Gartenfräse / Motorhacke

Zurück zu “Gartengeräte”


Eine Gartenfräse kann die Arbeit im Garten erheblich erleichtern. Das Umgraben und Auflockern des Bodens ist eine schwere und schweißtreibende Arbeit. Diese Arbeit mit einer motorgetriebenen Gartenfräse bzw. einer Motorhacke relativ leicht erledigen. Im Fachhandel werden Gartenfräsen mit Elektroantrieb, und Verbrennungsmotorantrieb angeboten.



Anzeige

Auch Akkugeräte sind in Handel erhältlich. Die Funktionsweise der Gartenfräsen bzw. Motorhacken ist in den meisten Fällen die gleiche. Eine langsam rotierende Sternhacke aus Stahl gräbt den Boden grobschollig um, so dass dieser aufgelockert wird und dann leicht weiter bearbeitet werden kann. Trotz der Arbeitserleichterung ist die Anschaffung einer Gartenfräse bzw. einer Motorhacke nicht immer sinnvoll. Kleine Gärten bzw. Beete lassen sich besser mit einer Hacke und einem Spaten umgraben. Die relativ schweren und sperrigen Gartenfräsen sind hier eher hinderlich. Auch Beete mit einer Teilbepflanzung sind für die Bearbeitung mit einer Gartenfräse eher ungeeignet. Für größere Gärten hingegen stellt die Arbeit mit einer Gartenfräse eine Erleichterung dar. Hier stellt sich nun die Frage für welche Antriebsart man sich entscheiden soll.



Anzeige

Eine Gartenfräse bzw. eine Motorhacke mit Benzinantrieb ist in der Regel leistungsfähiger als eine Fräse mit Elektroantrieb. Auch die Anschaffungskosten liegen bei benzinbetriebenen Geräten meist deutlich über denen mit Elektroantrieb. Einfache Elektro – Gartenfräsen sind im Fachhandel schon unter 200 Euro zu bekommen. Für leichte bis mittlere Arbeiten sind diese Gartenfräsen durchaus geeignet. Eine Gartenfräse mit Akkustromversorgung ist meist sehr leistungsschwach, so dass sich die Arbeit auch mit einer Hacke und einem Spaten erledigen lässt. Zudem hält eine Akkuladung nur relativ kurz und die Gartenfräse muss dann mehrere Stunden lang aufgeladen werden. Sollte man sich trotzdem für eine Akku – Gartenfräse entscheiden, ist es sinnvoll ein Gerät zu wählen, bei dem sich der Akku leicht wechseln lässt, so dass man mit einem Ersatzakku weiter arbeiten kann, wenn der erste Akku leer ist. Von Gartenfräsen mit fest installiertem Akku ist wegen der langen Ladezeit  eher abzuraten. Neben den unterschiedlichen Antriebsarten gibt es auch Unterschiede bei der Ausführung.



Anzeige

So werden beispielsweise Kombigeräte angeboten, bei denen in die Werkzeugaufnahme unterschiedliche Werkzeuge eingespannt werden können. Diese Gartenfräsen können dann z.B. als Pflug, Schneepflug oder mit einer Anhängerkupplung versehen, als kleine Zugmaschine dienen.