Gartenschere Test und Vergleich

zurück zu Werkzeuge Test >>

Wer einen eigenen Garten besitzt, der wird um den Kauf einer Gartenschere nicht herumkommen. Das große Angebot im Fachhandel ist für den Laien häufig sehr verwirrend, den sowohl die Preise als auch die Bauart der Gartenscheren sind sehr verschieden und sagen oft nicht viel über die Qualität der Schere aus. Im Folgenden wird ein Vergleich zwischen den verschiedenen Bauarten bei Gartenscheren gemacht und Test Kriterien aufgezeigt, die Helfen können eine geeignete qualitativ hochwertige Gartenschere zu finden. Im Prinzip unterscheidet man bei  zwischen einer Amboss-Schere und einer Bypass-Schere. Bei der Bypass-Schere sind die Schneiden gebogen und gleiten aneinander vorbei.



Anzeige

Die Amboss-Schere besitzt, wie der Name schon sagt einen Amboss aus Kunststoff oder Weichmetall, der die Schneide auf beiden Seiten überragt. Beim Schneiden wird die gerade Schnittfläche auf den Amboss gedrückt, so dass das Holz abgetrennt wird. Der Schnitt mit einer Amboss-Schere wird nicht so sauber, wie mit einer Bypass-Schere, da das Holz zwischen Schneide und Amboss gequetscht wird. Dafür ist das Schneiden von dickeren Ästen mit einer Amboss- Gartenschere leichter, da sich die Äste nicht, wie bei der Bypass-Schere zwischen den Schneiden verklemmen können. Im folgenden werden einige wichtige Kriterien für einen Gartenscheren Test aufgeführt:

Gartenscheren Test – Kriterien

  • Das Material der Scheiden ist mit Sicherheit ein wichtiges Kriterium bei einem Gartenscheren Test. Diese sollten aus gehärtetem Werkzeugstahl gefertigt sein. Hersteller, die gehärteten Werkzeugstahl zum Bau der Gartenschere verwenden geben dies meisten in der Beschreibung an. Bei Billigprodukten ist Vorsicht geboten, da für die Schneiden häufig minderwertiger Stahl verwendet wird.



Anzeige

  • Ein weiteres Test Kriterium ist der Kraftaufwand der notwendig ist, um einen Ast zu durchtrennen. In jedem Fall ist es ratsam darauf zu achten, dass die Gartenschere über eine Übersetzung verfügt, so dass der Kraftaufwand beim Schneiden verringert wird. Besonders hochwertige Einhand – Gartenscheren verfügen über einen Ratschenmechanismus, mit dem es möglich ist dicke Äste durch mehrmaliges Drücken zu durchtrennen, wobei die Schneiden durch eine Bremse in der Position gehalten werden. So ist es möglich Äste in Etappen zu schneiden, was weniger Krafteinsatz bedeutet.
  • Von Vorteil ist es auch, wenn die Schneidklingen auswechselbar sind, so dass verschlissende Schneiden schnell ausgetauscht werden können.
  • Auch der Mechanismus der Gartenschere  sollte bei einem Test genau unter die Lupe genommen werden. Dieser muss sich leichtgängig und ohne zu reiben betätigen lassen. Die Einzelteile der Gartenschere sollten mit hochwertigen Schrauben zusammengehalten werden und nicht mit billigen Nieten verbunden sein.
  • Der Griff einer Gartenschere ist ein weiterer wichtiger Testpunkt. Dieser sollte ergonomisch geformt, rutschsicher sein und gut in der Hand liegen.



Anzeige