Gas Brennwertkessel Test und Vergleich

Zurück zu Heizungssysteme: Teil 4

Mit einem Gas Brennwertkessel lässt sich im Vergleich zu einem herkömmlichen Gasheizkessel eine Menge Energie einsparen. Ein Gas Brennwertkessel Test hat gezeigt, dass das Einsparpotential zwischen einem Heizkessel mit Brennwerttechnik und einem herkömmlichem 20 Jahre alten Gaskessel bei ca. 15% liegt. Wenn man noch ältere Gasheizkessel mit einem modernen Brennwertkessel vergleicht so kann das Einsparpotential sogar bei bis zu 25% liegen.



Anzeige

D.h. je nach alter des Gasheizkessels können sich die Investitionskosten für einen neuen Gasbrennwertkessel schon nach einigen Jahren amortisieren. Der Anschaffungspreis für einen Gas Brennwertkessel liegt zwar etwas höher als die Kosten für einen herkömmlichen Gaskessel, doch der Preisunterschied wird durch das Einsparpotential kompensiert.

Gas Brennwertkessel Test

Die Preise für Gas Brennwertkessel liegen für ein durchschnittliches Einfamilienhaus zwischen 2500-5000 Euro. Da bei der Brennwerttechnik die in den Abgasen enthaltene Kondensationswärme genutzt wird, steigt der Nutzungsgrad um ca. 10%. Allerdings wird die Abgastemperatur durch die Brennwerttechnik stark reduziert, so dass der Schornstein feuchteunempfindlich ausgekleidet sein muss. Daher sollt man bei der Kalkulation auch eventuelle Mehrkosten für den Schornstein berücksichtigen. Die folgenden Kriterien sollten bei einem Gas Brennwertkessel Test berücksichtigt werden:

  • Das wichtigste Test Kriterium ist natürlich die Energieausnutzung. Die meisten Brennwertkessel von Markenherstellern schneiden bei diesem Testkriterium recht gut ab, da die eingesetzte Technik im Prinzip die gleiche ist.
  • Auch die Verarbeitung und die Handhabung sind bei einem Gas Brennwertkessel Test wichtige Kriterien. Die meisten Heizkessel schneiden auch in diesen Punkten relativ gut ab.



Anzeige

  • Ein weiterer wichtiger Punkt bei einem Test sind die Umwelteigenschaften. In diesem Punkt schneiden die viele Gasbrennwertkessel nur mittelmäßig ab, da diese leider immer noch zu viel Strom verbrauchen. Der Stromverbrauch liegt im Mittel bei ca. 90 Watt im Betrieb. Im Standby Modus braucht ein Brennwertkessel  ca. 10 Watt, was annehmbar ist.
  • Auch das Speichervolumen für das Brauchwasser sollte in das Testergebnis  einfließen. Die meisten Geräte liegen besitzen Ein Speichervolumen von 110 – 150 L was im Normalfall ausreichend sein sollte.
  • Natürlich ist der Preis für einen Gasbrennwertkessel bei einem Test auch ein sehr wichtiges Kriterium. Es hat sich bei verschiedenen Tests gezeigt, dass in häufig die teuren Geräte ein besseres Testergebnis erreicht haben.

Fazit: Die Tests haben gezeigt, das es auf Grund der hohen Energieersparnis eigentlich keinen Vernünftigen Grund gibt, einen alten Heizkessel nicht gegen einen Gas Brennwertkessel auszutauschen.



Anzeige

Auch im Sommer wenn der Brennwertkessel nur für die Warmwasseraufbereitung im Betrieb ist, liegt der Nutzungsgrad bei einem Gasbrennwertkessel um ca. 20% höher als bei einem alten Heizkessel. In der Regel amortisiert sich die Investition nach einigen Jahren.