Gips spachteln Gipskarton

Zurück zu Altbausanierung: Teil 6

Schon beim Einbau der Gips – Kartonplatten sollte man einige Punkte beachten, damit sich diese gut spachteln lassen. An den Flanken besitzen die meisten Gipskartonplatten eine leichte Abschrägung die beim Spachteln mit Gips gefüllt wird. Wenn die Gipsplatten an den Flanken der Platten beim Einbau nicht zurechtgeschnitten wurden, so müssen die Flanken nicht bearbeitet werden. Die Enden der Gipskartonplatten besitzen allerdings keine Abschrägung. Damit sich die Fugen , die beim Einbau der Gipsplatten entstehen mit Gips spachteln lassen, müssen diese mit einem Cuttermesser schräg angefast werden.



Anzeige

Das Anfasen der Platten sollte man unbedingt vor dem Einbau vornehmen, da sich die Gipsplatten im eingebauten Zustand sehr schwer fransenfrei anfasen lassen. Hinweis: Es ist ganz wichtig, dass das Cuttermesser so geführt wird, dass beim Abfasen keine Fransen entstehen.

Gips spachteln Gipskarton verspachteln

Falls an den Kanten Fransen vorhanden sind gibt es beim Gips Spachteln große Probleme. Die Fransen lösen sich beim Spachteln und bilden mit dem Gips kleine Klumpen. Diese Gips – Klumpen bilden Unebenheiten in der Oberfläche, die sich sehr schwer schleifen lassen. Die Fugen zwischen den Gipsplatten müssen vor dem Spachteln mit einem speziellen Glasfasergewebe armiert werden. In keinem Fall darf man die Fugen ohne Armierung mit Gips spachteln, da dies zwangsläufig zu Rissen führt, und die ganze Arbeit muss mit viel Aufwand und Schmutz noch einmal gemacht werden. Vor dem eigentlichen Gips Spachteln müssen die Gipskartonplatten sorgfältig gereinigt werden. Es darf sich kein Staub und Schmutz auf den Platten und zwischen den Fugen befinden. Am besten saugt man die Gipsplatten mit einem Industriestaubsauger ab. Im Fachhandel werden unterschiedliche Armierungsgewebe angeboten. So gibt es zum Gips Spachteln Gewebe, die beim Vorspachteln in den noch feuchten Gips eingedrückt werden. Allerdings sind selbstklebende Armierungsgewebe für Anfänger besser geeignet. Diese werden vor dem Verspachteln in die Fugen eingedrückt und haften dann durch die Klebeschicht. Als nächstes rührt man den Gips zum Spachteln an. Für das Vorspachteln wird der Gips so mit Wasser angerührt, dass dieser bei umgedrehter Glättkelle grade noch haften bleibt. Beim Gips Anrühren ist unbedingt darauf zu achten, dass keine Klumpen entstehen.



Anzeige

Man sollte zum Füllen der Fugen immer den von Hersteller der Gipskartonplatten  empfohlenen Gips verwenden, auch wenn im Fachhandel ein günstiger Gips angeboten wird. Der Gips wird mit einer Glättkelle zuerst quer zur Fuge mit etwas Druck eingebracht, so dass die Fuge gut gefüllt wird. Dann wird der Gips von oben nach unten oder umgekehrt abgezogen. Die erste Gipsschicht lässt man nun trocken. Dann werden eventuell vorhandene Grate mit der Kelle abgestoßen. Nun rührt man den Gips für den zweiten Spachtelgang an. Die Konsistenz sollte etwas dünner sein, damit sich der Gips beim Spachteln leichter glätten lässt. Auch die Köpfe der Schnellbauschrauben müssen mit Gips gespachtelt werden. Man sollte vor dem Spachteln kontrollieren, dass die Schraubenköpfe nicht aus der Gipsplatte herausstehen und gegebenenfalls die Schrauben etwas hineindrehen, da herausstehende Schraubenköpfe die Schleifscheiben beim Schleifen zerstören. Nach dem Gips Spachteln muss die Oberfläche noch mit einem Exzenterschleifer oder einem Langhalsschleifer verschliffen werden.



Anzeige