Grünes Wasser im Teich: Was tun?

Zurück zu “Gartenteich: Teil 2″


Die Ursache für grünes Wasser im Teich sind Schwebealgen. Diese Algen schwimmen frei im Wasser, wobei man die einzelnen Algen mit blosem Auge nicht erkennen kann. Man nimmt nur eine Grünfärbung des Wassers war. Grünes Wasser im Teich, dass durch Schwebealgen hervorgerufen wird, deutet auf ein biologisches Ungleichgewicht im Gartenteich hin. Schwebealgen können sich nur dann stark vermehren, wenn ein Überangebot an Nährstoffen im Wasser vorhanden ist.



Anzeige

Wenn im Sommer dann noch starke Sonneneinstrahlung hinzu kommt, können sich die Algen explosionsartig vermehren. Die Sicht im Gartenteich beträgt dann oft nur noch wenige Zentimeter. Wenn die Sicht im Gartenteich durch die Grünfärbung des Wassers nur noch wenige Zentimeter beträgt, sollte man dringend handeln.

Grünes Wasser im Teich: Algen bekämpfen

Durch die Grünfärbung gelangt nicht genügend Sonnenlicht an die Teichpflanzen, was zu deren Absterben führen kann. Durch die abgestorbenen Wasserpflanzen gelangt noch mehr Nährstoff in das Wasser und die Algen vermehren sich noch stärker. Wenn man grünes Wasser im Teich bemerkt, kann man folgendes tun:

  • Am effektivsten kann man Algen im Teich mit einem UV-Filter bekämpfen. Dabei handelt es sich um einen Teichfilter in dem eine UV-Lampe integriert ist. Durch die UV-Bestrahlung der Algen wird die DNA der Algen zerstört, so dass diese sich nicht mehr vermehren können. Es kommt zu einer Verklumpung der einzelnen Algen, so dass diese durch den mechanischen Filter aus dem Wasser herausgefiltert werden können. Das Wasser gelangt dann glasklar in den Teich zurück. Da bei dieser Art der Algen Beseitigung keine Chemikalien verwendet werden, werden Teichbewohner wie Fische, Frösche oder Molche nicht beeinträchtigt.



Anzeige

  • Grünes Wasser im Teich sollte man erst gar nicht entstehen lassen. Daher ist es ratsam einer Überdüngung des Teiches vorzubeugen. Daher ist es sehr zu empfehlen, Wasserpflanzen mit großem Nährstoffbedarf in den Teich zu pflanzen. Geeignet Wasserpflanzen zur Nährstoffreduzierung im Gartenteich sind Wasserpest, Hornkraut oder Seerosen.
  • Natürlich kann man auch chemische Mittel zur Algenbekämpfung einsetzen. Im Fachhandel werden dazu spezielle Chemikalien angeboten, die  ein Verklumpen der Algen bewirken. Die Algenklumpen können mit einem Handkescher oder über den Teichfilter aus dem Wasser entfernt werden. Das grüne Wasser im Teich wird mit diesen Flockungsmitteln sehr schnell klar.



Anzeige

  • Bei größeren Gartenteichen kann man das grüne Wasser bzw. die Schwebealgen auch mit geeigneten Fischen wie z.B. Graskarpfen bekämpfen. Diesen Fischen dienen die Algen als Nahrungsquelle und werden sehr wirkungsvoll vertilgt, so dass das Teichwasser wieder klar wird.

Fazit: Man sollte es erst gar nicht dazu kommen lassen, dass sich grünes Wasser im Teich bilden kann. Wichtig ist es daher dafür zu sorgen, dass dass das Nährstoffangebot im Gartenteich durch geeignete Teichpflanzen reduziert wird. Wenn im Gartenteich ein ökologisches Gleichgewicht besteht, kann sich auch kein grünes Wasser bzw. Algen bilden