Heizleisten Preise

Zurück zu Heizungssysteme: Teil 1

Heizleisten sind eine echte Alternative zu herkömmlichen Heizkörpern und sind sowohl für Neubauten als auch für Altbauten geeignet. Im Gegensatz zu herkömmlichen Heizkörpern gibt die Heizleistenheizung in erster Linie Strahlungswärme ab und kaum Konvektionswärme. Dadurch entsteht ein angenehmes Raumklima. Die Strahlungswärme der Heizleisten entsteht dadurch, dass ein dünner Warmluftschleier erzeugt wird, der die Aussenwände erwärmt.



Anzeige

Auch der Fußboden wird durch die Anordnung am Sockel durch Strahlungswärme erwärmt, so dass sowohl der Boden als auch die Aussenwände wiederum Strahlungswärme abgeben. Im Gegensatz zu Heizkörpern, die mit Konvektionswärme arbeiten, wird bei den Heizleisten ein unerwünschtes Aufwirbeln von Staub vermieden. Die Wärme wird bei einer Heizleistenheizung sehr gleichmäßig im Raum verteilt.

Sockelheizleisten elektrisch Erfahrungen: Vorteile / Nachteile

Die Preise für Heizleisten die mit Warmwasser betrieben werden liegen je nach Ausführung zwischen 70-100 Euro für den laufenden Meter. Der Preis bzw. die Kosten, die für die Heizleisten anfallen, richtet sich nach dem Wärmebedarf, der vor dem Kauf unbedingt von einem Fachmann berechnet werden sollte. Im Fachhandel werden Heizleisten sowohl mit Blechverkleidung, Kunststoffverkleidung als auch Holzverkleidung angeboten, so dass für Geschmack etwas dabei sein dürfte. Einige Heizleisten sind so konzipiert, das man in deren Gehäuse auch elektrische Leitungen verlegen  und sogar Steckdosen in das  Gehäuse integrieren kann. Derartige Sockelheizleisten sind besonders für die Altbausanierung interessant, da man sich viel Arbeit erspart, wenn diese Leitungen nicht Unterputz verlegt werden müssen. Die Verlegung von Sockelheizleisten ist recht einfach, so dass diese Arbeit durchaus von versierten Heimwerkern selber ausgeführt werden kann. Auch der Aufbau einer Heizleiste ist im Prinzip recht einfach. Ein Kupferrohr wird mit Kupferlamellen versehen, die eine gute Wärmeabgabe gewährleisten.



Anzeige

Durch das Kupferrohr wird, wie bei einem herkömmlichen Heizkörper Heizungswasser gepumpt. Das Gehäuse besitzt eine schmale spaltförmige Öffnung über der ganzen Länge so dass der Wärmeschleier austreten kann und die Hauswand somit erwärmt wird. Wenn für das Gebäude eine Wärmebedarfsberechnung vorliegt, so ist die Berechnung der Heizleistung die Benötigt wird recht einfach. Die Heizleistung der Heizleisten wird meist bei der mittleren Vorlauftemperatur pro laufenden Meter angegeben. D.h. Wenn die Heizleiste bei einer mittleren Vorlauftemperatur von 60° und einer Raumtemperatur von 20° 200 Watt abgibt und die benötigte Heizleistung für den Raum bei 1400 Watt liegt so teilt man die benötigte Heizleistung durch die Heizleistung pro laufenden Meter der Heizleiste: 1400 Watt: 200 Watt/m= 7m. D,h. In diesem Fall werden 7 Meter der betreffenden  Heizleiste benötigt. Die Vorteile von Heizleisten gegenüber herkömmlichen Heizkörpern liegen klar auf der Hand: 1. Gutes Raumklima durch Strahlungswärme 2. Elektrische Leitungen können mit der Verkleidung bei bestimmten Heizleisten kaschiert werden. 3. Die Verlegung der Heizleisten ist relativ einfach.



Anzeige

Nachteile von Heizleisten: Da man für die Beheizung eines Raumes mit Sockelheizleisten relativ viele Meter an der Wand verlegen muss, können an der betreffenden Wand bestimmte Möbelstücke nur sehr schlecht gestellt werden, da ein relativ breiter Sockel durch die Heizleisten entsteht.