Heizung mit Stirlingmotor Blockheizkraftwerk BHKW

Zurück zu Heizungssysteme: Teil 2

Der Stirlingmotor ist keine neue Erfindung, sondern schon seit 1815 bekannt. Lange Zeit war der Sterlingmotor in Vergessenheit geraten, da Verbrennungsmotoren einen besseren Wirkungsgrad besitzen und nicht so Träge auf einen Lastwechsel reagieren. Als Antrieb für Autos ist der Sterlingmotor eher ungeeignet. Jedoch bei der Kraftwärmekopplung kann der Sterling Motor seine Vorteile ausspielen.



Anzeige

Funktionsweise des Stirlingmotors

Der Stirlingmotor besitzt ein Arbeitsgas wie z.B. Luft, dass sich in einem abgeschlossenen Zylinder befindet, in dem sich ein Arbeitskolben und ein Verdrängerkolben die durch Erwärmen an einem Zylinderende und Abkühlen am anderen Ende hin und herbewegt werden. D.h ein Bereich des Zylinders wird  permanent erhitzt, während der andere Bereich z.B. durch Kühlrippen abgekühlt wird. Dadurch wird das Arbeitsgas im Zylinder hin und her bewegt, was wiederum die Kolben in Bewegung versetzt.

Heizung mit Stirlingmotor: Haus BHKW

Die Vorteile des Stirlingmotors gegenüber einem herkömmlichen Verbrennungsmotor liegen klar auf der Hand:

  • Der Stirlingmotor besitzt sehr wenige bewegliche Teile, die einem Verschleiß unterliegen
  • Der Motor benötigt zum Betrieb keine besonderen Schmierstoffe.
  • Der Motor selbst erzeugt keine Verbrennungsabgase.
  • Es werden zum Betrieb keine Brennstoffe benötigt. D.h. Der Motor kann mit Abwärme die z.B. in einer Heizung entsteht betrieben werden.



Anzeige

Genau der letzte Punkt macht den Stirlingmotor so interessant. Da man zum Betrieb des Motors die Abwärme einer Heizung z.B. einer Pellet oder Holzheizung verwenden kann, die ansonsten durch den Schornstein ungenutzt ins Freie gelangt, erhöht sich der Wirkungsgrad der Heizung. Eine Heizung, die in Kombination mit einem Stirlingmotor betrieben wird kann, wenn an den Motor ein Generator gekoppelt wird, zusätzlich zur Wärme auch noch Strom erzeugen. Das Prinzip ist schon vom Blockheizkraftwerk (BHKW) bekannt. Nur dass der Verbrennungsmotor in einem BHKW entweder mit Dieselöl oder Erdgas betrieben wird und die Abwärme des Motors zum Heizen verwendet wird. Der Stirlingmotor hat den Vorteil, das dieser wesentlich einfacher und damit wartungsfreundlicher aufgebaut ist, als ein Verbrennungsmotor. Gerade für Holz oder Pellets -  Heizungen, die nicht so einfach mit einem Verbrennungsmotor gekoppelt werden können, ist der Stirlingmotor eine echte Alternative zum herkömmlichen Blockheizkraftwerk mit Verbrennungsmotor.



Anzeige