Heizung verkleiden: Eine Heizungsverkleidung selber bauen

Zurück zu “Möbel selber bauen: 2″ >>

Insbesondere alte Heizköper stören häufig das Gesamtbild der Wohnung. Eine Heizkörperverkleidung kann hier Abhilfe schaffen. Im Folgenden werden einige Ideen aufgezeigt, wie man mit geringem Aufwand eine Heizung verkleiden kann. Dennoch erfüllt nicht jede Heizungsverkleidung gleichermaßen ihren Zweck und sollte deshalb gut geplant werden.

 



Anzeige

Folgende Punkte sollte man beim Heizung verkleiden beachten:

  • Es ist ratsam, wenn man sich immer im Hinterkopf behält, dass die Aufgabe eines Heizkörpers in erster Linie das Heizen des Wohnraumes ist. Designaspekte wurden früher häufig vollkommen außer Acht gelassen. Alte Röhrenheizkörper spiegeln daher den Charme der 50 iger und 60 iger Jahre wieder, der nicht gerade modern wirkt.
  • Allerdings sollte man die Heizung nicht willkürlich verkleiden, nur damit diese verschwindet. Bei einer falschen Verkleidung der Heizköper kann die Heizleistung erheblich darunter leiden.
  • Eine Verkleidung der Heizung  muss immer so konstruiert sein, dass die Luft frei zirkulieren kann und nicht in der Heizungsverkleidung “gefangen” wird. Als Faustregel gilt, dass die Heizungsverkleidung mindestens den Abstand von dem Heizkörper haben sollte, den der Heizkörper selber von der Wand hat. Die Heizungsverkleidung muss eine ausreichende Anzahl von Öffnungen in geeigneter Größe besitzen.
  • Des weiteren sollte die Heizungsverkleidung so konstruiert sein, dass sich diese leicht entfernen lässt, damit man die Heizkörper problemlos reinigen kann.

Selber die Heizung verkleiden

Heizung verkleiden

Am Einfachsten lässt sich eine Heizkörperverkleidung aus Holz selber bauen. Holz ist der ideale Werkstoff für Heimwerker. Es kann leicht bearbeitet werden und die Kosten halten sich in Grenzen. Eine elegante Heizkörperverkleidung lässt sich recht einfach aus Holzleisten fertigen.

  1. Zum Selbstbau der Verkleidung benötigt man 30×20 mm Holzleisten, Riffeldübel und Holzleim. Neben einer Gehrungssäge sollte man zum Bohren der Löcher für die Riffeldübel ein Dübelgerät verwenden.
  2. Zuerst werden die Holzleisten auf das erforderliche Maß zugesägt. Hinweis: Die Verkleidung sollte ca. 5 cm höher als der Heizkörper sein, damit die Luft frei zirkulieren kann. Die Holzleisten für die Rahmen werden mit einer Gehrungssäge im 45° Winkel zugesägt.
  3. Als Nächstes werden die Dübellöcher für die senkrechten Holzleisten gebohrt. Anschließend bohrt man in die 45° Enden der Rahmenleisten ebenfalls Löcher für die Dübel.
  4. Nun werden die Holzleisten entsprechend dem Bauplan mit Riffeldübeln und Holzleim zusammengefügt.
  5. Nach dem Trocknen des Holzleimes wird die Heizkörperverkleidung mit Schleifpapier geschliffen und anschließend mit Holzlack lackiert.

 



Anzeige

Eine Heizkörperverkleidung aus Zaunlatten bauen

Heizungsverkleidung selber bauen

Auch Zaunlatten eignen sich zum Bau einer Verkleidung für Heizkörper. Die zum Selbstbau erforderlichen Zaunlatten kann man in jedem Baumarkt kaufen.

  1. Als Erstes werden die Zaunlatten auf das erforderliche Maß zugesägt. Dann werden die  Latten, wie aus dem Bauplan ersichtlich, auf zwei Querlatten mit Schrauben befestigt.
  2. An den Seiten der Konstruktion wird nun jeweils ein senkrecht stehendes Brett angeschraubt, so dass man die Heizkörperverkleidung vor die Heizung stellen kann.

Anleitung: Die Heizung mit einem Edelstahlochblech verkleiden

Heizkörperverkleidung selber bauen

Edelstahl liegt bei Designern derzeit stark im Trend. Mit etwas handwerklichem Geschick kann man eine elegante Heizungsverkleidung aus Edelstahl durchaus selber bauen. Zum Eigenbau benötigt man ein 2 mm Edelstahlochblech in geeigneter Größe, Edelstahlwinkel, 30×20 mm Holzleisten, Holzdübel und Schrauben.

  1. Aus den 30×20 mm Holzleisten wird der Rahmen für die Heizungsverkleidung gefertigt. Dazu werden die Holzleisten auf die erforderliche Länge mit einer Gehrungssäge im 45° Winkel zugesägt.
  2. Nun werden in die Innenkanten der Rahmenleisten mit einer Oberfräse 2 mm breite Schlitze gefräst. In diese Schlitze wird später das Edelstahblech eingeschoben.
  3. Mit einer Bohrmaschine und einem Dübelgerät bohrt man, wie aus dem Bauplan ersichtlich, die Bohrungen für die Holzdübel in die Holzleisten.
  4. Jetzt kann man die Bauteile mit Hilfe von Holzdübeln und Holzleim zusammenfügen. Das Edelstahlblech wird dabei in die 2 mm Schlitze eingeschoben.
  5. Zum Schluß wird die Heizkörperverkleidung mit Edelstahlwinkeln an der Wand vor dem Heizkörper festgeschraubt.



Anzeige