Holzpool Aufstellpool selber bauen

Zurück zu “Gartenteich”


Bei einem Holzpool handelt es sich um ein Aufstellpool, d.h. das Pool wird auf dem Erdboden aufgestellt und in der Regel nicht in den Erdboden eingelassen. Es ist zwar möglich auch ein Holzpool wie ein Stahlwandbecken in den Erdboden einzulassen, allerdings muss das Holz mit einer geeigneten Folie vor Feuchtigkeit auch von Außen geschützt werden, damit das Holz nicht fault.



Anzeige

Die Feuchtigkeitsisolierung muss so aufgebaut sein, dass sich zwischen der Holzwand und der Innen- und der Außenfolie kein Schwitzwasser bilden kann, da dieses schon in relativ kurzer Zeit zu Fäulnisschäden führt. An der Innenwand des Holzpools wird ein Schutzvlies angebracht, um die Poolfolie zu schützen. Das Holzpool selbst sollte in jedem Fall, gleich ob es ein Aufstellpool ist  oder in den Boden eingelassen wird auf einer festen Bodenplatte aus Beton stehen, die absolut waagrecht ausgebildet ist.

Holzpools Aufstellpool winterfest machen

Im Prinzip kann ein versierter Heimwerker sich ein komplettes Holzpool selber bauen. Allerdings ist es sehr fraglich ob man sich mit einem Eigenbau des Holzpools viel Geld sparen kann, da komplette Poolbausätze mit passender Filteranlage schon recht günstig im Fachhandel angeboten werden.



Anzeige

Die Holzpool – Bausätze bestehen meist aus Nut und Federnbohlen mit einer Stärke von 35-45mm, die an den Enden Einkerbungen besitzen und wie ein Blockhaus aufgebaut werden können, Manche Hersteller verwenden auch an Stelle der Verzahnungen Metallprofile die mit den Holzbohlen verschraubt werden und so für die ausreichende Stabilität des Aufstellpools sorgen. Die meisten Hersteller bieten auch Bausätze für Sonnenterrassen für ihre Holzpools an, so dass das Poolvergnügen perfekt ist. Die Im Fachhandel angebotenen Holzpools bzw. Aufstellpools sind in der Regel winterfest, sofern diese nach Herstellerangaben gewartet werden.