Horizontalspülbohrverfahren – Horizontalbohrgerät

zurück zu Werkzeuge-Lexikon: Bohren/Fräsen

Das Horizontalspülbohrverfahren wird mit speziellen Horizontalspülbohrgeäten durchgeführt. Beim Horizontalspülbohrverfahren wird eine horizontale Spülbohrung im Erdreich durchgeführt, die sich mit Hilfe moderner Ortungstechniken sehr genau steuern lässt. Die Steuerung der Bohrung wird mit den Spüldüsen und einer Steuerplatte vorgenommen. Mit dem Horizontalspülbohrverfahren können Bohrungen über 500 Meter Länge durchgeführt werden. Das Verfahren eignet sich zur Verlegung von Gas-, Fernwärme-, Wasser/ Abwasser- und elektrischen Leitungen. Da oberirdische Arbeiten nahezu entfallen, kann das Horizontalspülbohrverfahren als sehr umweltschonend bezeichnet werden. Mit diesem Bohrverfahren ist eine grabenlose Leitungsverlegung möglich.



Anzeige

Die Vorteile des Horizontalspülbohrverfahrens sind:

  • geringe Erdbewegungen sind notwendig
  • niedrigere Baukosten und Bauzeiten als bei einem Bau mit offener Bauweise.
  • geringe Kosten der Obérflächenwiederherstellung
  • auch bestehende Gebäude können mit dem Horizontalspülbohrverfahren “unterbohrt” werden, ohne dass Schaden an den Gebäuden entsteht.
  • des weiteren können mit dem Horizontalspülbohrverfahren auch Gleisanlagen, fließende Gewässer und Straßen unterbohrt werden.
  • in Naturschutzgebieten können Leitungen verlegt werden, ohne dass der Lebensraum von Pflanzen und Tieren zerstört wird.



Anzeige

Funktionsweise: Horizontalspülbohrverfahren

Am Anfang und am Ende der Bohrtrasse wird eine Grube ausgehoben.  Wenn längere Strecken durchbohrt werden sollen, so ist das Ausheben von mehreren Gruben erforderlich. Das Horizontalspülbohrgerät bohrt dann mit einem Bohrkopf, der sich flexibel steuern lässt, in Richtung der Zielgrube. Das Bohrgestänge besitzt einen geringeren Durchmesser als der Bohrkopf, so dass beim Bohren ein Ringraum entsteht, durch welchen das Bohrklein ausgespült werden kann. Das Bohrgestänge wird während des Bohrvorganges stückweise zusammengeschraubt. Beim Rückzug des Bohrgestänges können dann Lehrrohre eingezogen werden. Die Steuerung des Bohrkopfes ist sehr komplex, so dass das Bohren sehr viel Erfahrung voraussetzt. Der seitlich abgeflachte Bohrkopf enthält einen Sender, die die genaue Ortung der Position ermöglicht. Je nachdem, ob der Bohrkopf durch Rotation, durch Schlagbetrieb oder mit Hilfe von Spüldüsen vorangetrieben wird, lässt sich die Bohrrichtung steuern. Sollte der Bohrkopf von der gewünschten Position abweichen, so braucht man nur das Bohrverfahren entsprechend anpassen. Es versteht sich von selbst, dass die Horizontalspülbohrgeräte sehr teuer sind und nur von fachlich qualifizierten Personen betrieben werden dürfen.



Anzeige