Johannisbeere schneiden

Zurück zu “Pflanzen pflegen: Teil 2″


Die Johannisbeere ist eine sehr robuster Strauch der keine besonderen Ansprüche an den Standort stellt. Der Boden sollte humusreich und feucht sein, wobei allerdings keine Staunässe entstehen darf. Des weiteren liebt die Johannisbeere einen sonnigen Standort, der in frostgefährdeten Gebieten geschützt gewählt werden sollte.



Anzeige

Beim Schneiden der Johannisbeere muss man zwischen schwarzen Johannisbeeren und roten bzw. weißen Johannisbeeren unterscheiden. Schwarze Johannisbeerensträucher bilden an den langen einjährigen Seitentrieben die meisten Früchte aus. Damit man den Ertrag an Früchten steigern kann, schneidet man alle schwachen Triebe ab. Die Haupttriebe werden etwa über dem dritten langen Seitentrieb abgeschnitten. Das Schneiden der Johannisbeere sollte im Frühjahr erfolgen. Da ältere Triebe (ab dem 5. Jahr) keine  oder nur sehr wenige Früchte tragen, werden diese entfernt, da die Triebe der Pflanze nur Nährstoffe rauben ohne einen Ertrag zu bringen.

Johannisbeere schneiden:  Zurückschneiden im Frühjahr

Auch abgestorbene Triebe werden natürlich entfernt, genauso wie nach innen wachsende Triebe, die sowieso keine Früchte tragen. Dieses Auslichten ist wichtig, damit die Pflanze innen gut belüftet wird. Bei roten oder weißen Johannisbeeren geht man beim Zurückschneiden etwas anders vor.



Anzeige

Diese beiden Sorten bilden an den Seitentrieben der zwei bis dreijährigen Haupttriebe die meisten Früchte. Ältere Triebe tragen wie bei der schwarzen Johannisbeere kaum Früchte.  Nach der Ernte im Sommer werden die älteren Hautriebe direkt über dem Boden abgeschnitten. Der Strauch selbst sollte auch ausgelichtet werden, d.h. es ist ratsam nur etwa 9-12 Haupttriebe stehen zu lassen. Auch nach innen hineinwachsende Triebe werden entfernt. Durch diese Maßnahmen wird die Pflanze gut belichtet, so dass die Früchte optimal heranreifen können. Zudem wird durch den Schnitt auch die Belüftung im inneren der Johannisbeere verbessert. Auch senkrechte Triebe, die parallel zu den Haupttrieben wachsen, sollte man zurückschneiden, da diese nur mit den Haupttrieben konkurrieren. Als nächstes werden alle Bodennahen Seitentriebe abgeschnitten, da diese sowieso keinen nennenswerten Ertrag liefern. Ältere Seitentriebe die schon Früchte getragen haben, werden auf ein bis zwei Zentimeter lange Stummel zurückgeschnitten, damit sich an diesen neue Triebe bilden können. Auch die neuen Seitentrieb werden ausgelichtet.



Anzeige

D.h. zwischen den einzelnen Seitentrieben sollte ein Abstand etwa 10-12 cm eingehalten werden. Die übrigen Seitentriebe werden nicht geschnitten, damit im folgenden Jahr genügend Früchte heranreifen können. Zum Schneiden der Johannisbeere darf nur scharfes Schneidwerkzeug verwendet werden, um die Verletzungen die beim Schnitt entstehen, möglichst gering zu halten.