Kiesgärten anlegen und Gestalten

Zurück zu “Gartendekoration: Teil 2″


Ein Garten kann man auf unterschiedliche Art und Weise gestalten. Wenn man wenig Zeit für die Pflege seines Gartens hat, dann ist ein Kiesgarten eine echte Alternative zu einem klassischen Garten mit Rasen und Blumenbeeten. Kiesgärten haben gegenüber klassischen Gärten den Vorteil, dass sie weder gegossen noch gemäht werden müssen. Auch ein zurückschneiden der gepflanzten Stauden ist in der Regel nicht notwendig.



Anzeige

Kiesgärten sind ein Ökosystem, dass im Prinzip selbst regulierend ist. Dieser sehr geringe Pflegeaufwand ist wahrscheinlich auch der Grund, warum diese Art von Garten derzeit so stark im Trend liegt. Damit man einen Kiesgarten anlegen kann, müssen einige Voraussetzungen vorhanden sein, bzw. geschaffen werden. Der Standort für Kiesgärten muss trocken und sonnig sein. Für schattige feuchte Standorte sind andere Gartenarten besser geeignet, da die Pflanzen für den Kiesgarten entweder aus dem Mittelmeerraum oder aus Steppengebieten stammen.

Kiesgärten anlegen und bepflanzen

Diese Pflanzen vertragen weder Staunässe, noch lang andauernde Feuchtigkeitsperioden. Deshalb muss man beim Anlegen von Kiesgärten einen geeigneten Unterbau schaffen, der gewährleistet, dass das Regenwasser abfließen kann. In keinem Fall darf man den Kies und Splitt einfach auf der Erdoberfläche verteilen.



Anzeige

Zuerst wird das Erdreich ca. 40-50 cm tief ausgehoben. Bei sehr schwerem Lehmboden ist es ratsam eine Drainage einzubringen, damit dass Regenwasser abfließen kann. Eventuell noch vorhandenes Unkraut wird sorgfältig entfernt. Damit keine tief wurzelnden Unkräuter durch die Kiesschicht durchwachsen können, wird ein Unkrautvlies verlegt. Erst dann kann man eine Substratschicht, die aus einem Gemisch aus Kompost und Kies mit einer Körnung von1,5-32 mm besteht, aufbringen. Auf eine Schaufel Kompost kommen ca. 6-7 Schaufeln Kies. In diese Substrat-Kiesschicht kann man nun die Stauden für den Kiesgarten einpflanzen. Für das bepflanzen von Kiesgärten eignen sich besonders Pflanzen wie zum Beispiel Salbei, Thymian, Lavendel, Nelken und Astern. Vor dem Pflanzen müssen die Stauden gut gewässert werden, damit diese in dem kargen Boden anwachsen.



Anzeige

Anschließend wird noch eine Kiesschicht aus grobem Kies aufgebracht. Zum Abschluss kann man noch gestalterische Elemente wie Findlinge in den Kiesgarten an geeigneten Stellen einfügen, um das Gesamtbild aufzulockern.