Korkparkett verlegen Anleitung

Zurück “zu Boden verlegen”


Korkparkett ist in den letzten Jahren zu einem sehr beliebten Bodenbelag geworden. Dieses Naturmaterial zeichnet sich durch seine Elastizität und sehr gute Dämmeigenschaften aus. Zudem ist ein Korkparkett wesentlich wärmer als ein Fliesenbelag. Wer Korkparkett verlegen will, der sollte die folgenden Punkte beachten:



Anzeige

  • Im Fachhandel wird Korkparkett als Klickparkett zur schwimmenden Verlegung und auch zum Verkleben mit dem Untergrund angeboten.
  • Für nicht so versierte Heimwerker ist die Verlegung von Korkklickparkett einfacher, als ein Verkleben des Korkparketts. Deshalb wird hier das Korkparkett verlegen von Klickparkett beschrieben.
  • Der Untergrund muss zum Verlegen des Korkparketts absolut eben sein. Eventuelle Unebenheiten müssen vorher gespachtelt werden.
  • Bevor man den Korkparkett verlegen kann, ist es ratsam, eine Dampfsperre auf dem Untergrund anzubringen. Dazu wird eine spezielle PE-Folie auf dem Boden verlegt. Die einzelnen Folienbahnen sollten sich dabei um ca. 40-50 cm überlappen. Die Dampfsperre verhindert, dass Feuchtigkeit vom Untergrund zum Korkparkett gelangen kann.
  • Für den Fall, dass sich unter dem Raum weitere Wohnräume befinden, ist es erforderlich eine Trittschalldämmung zu verlegen. Die Bahnen der Trittschalldämmung werden auf Stoß nebeneinander verlegt, so dass diese nicht überlappen.



Anzeige

  • Bevor man den Korkparkett verlegen kann , sollte dieser ca. 2 Tage lang in dem Raum gelagert werden, in dem dieser dann verlegt wird. Wenn der Korkparkett in Folie eingeschweißt ist, ist es ratsam diese vorher zu öffnen, damit sich der Bodenbelag akklimatisieren kann.
  • Im Prinzip geht das Korkparkett verlegen genau so vor sich, wie das Laminat verlegen. Wichtig ist, dass an den Wänden rund herum ein Abstand von ca. 1-1,5 cm eingehalten wird. Dieser Abstand ist notwendig, damit sich der Korkparkett bei Temperaturänderungen ausdehnen kann. Wird kein oder ein zu geringer Abstand zu den Wänden eingehalten, so kommt es zu Verwerfungen auf der Oberfläche des Korkparketts.
  • In der Regel wird der Korkparkett parallel zum Lichteinfall verlegt. Die erste Reihe wird dabei mit der Nut zur Wand mit einem Abstand von 1-1,5 cm verlegt, um die notwendige Dehnfuge zu erhalten. Damit sich die Parkettreihe nicht verschieben kann, sollte man an der Wand Keile einlegen. Wenn das letzte Parkettstück der ersten Reihe zugeschnitten werden muss, kann man das verbliebene Reststück als Anfang für die nächste Reihe verwenden. Falls das Reststück zu kurz zur Verwendung als Anfangsstück sein sollte , so halbiert man eine Korkparkett – Paneele und verlegt diese als Anfangsstück. Die zweite Reihe Korkparkett wird in die erste Reihe hinein geschoben. Dazu kann man ein Schlagholz und einen Kunststoffhammer verwenden. Die Randstücke werden mit Hilfe eines Zugeisens verlegt. Auf diese Weise werden die übrigen Reihen Korkparkett verlegt. Die letzte Reihe wird dabei wiederum mit Hilfe des Zugeisens verlegt.



Anzeige

  • Nach dem Korkparkett Verlegen werden die Distanzkeile entfernt und man kann die Sockelleisten anbringen. Die Sockelleisten verdecken dabei die Dehnungsfuge. In den Ecken werden die Sockelleisten mit einer Gehrungssäge im 45° Winkel zurecht gesägt.