Lehmputz Verarbeitung Untergrund

Zurück zu Altbausanierung: Teil 5

Lehmputz, der aus Ton Schluff und Sand besteht, ist einer der ältesten Baustoffe. Lange Zeit war diese Putzart in Vergessenheit geraten, wurde aber durch Baubiologen wegen seiner baubiologisch sehr guten Eigenschaften gegen Ende des 20. Jahrhunderts wieder entdeckt. Beim Lehmputz unterscheidet man verschiedene Arten, deren Verarbeitung teilweise vollkommen unterschiedlich ist.



Anzeige

Der einzige echte Lehmputz, der als Einlagenputz verarbeitet werden kann ist der sogenannte Tonputz. Dieser Putz kann wie herkömmlicher Putz mit einer Putzmaschine bis zu einer Schichtdicke von 30 mm aufgetragen werden. Daneben gibt es auch noch Mineralputz mit einem bestimmten Lehmanteil. Beim Mineralputz handelt es sich im eigentlichen Sinn um keinen echten Lehmputz, da dieser noch andere mineralische Zusätze enthält.

Anleitung: Lehmputz Verarbeitung Preise

Der Mineralputz hat im Vergleich zum echten Lehmputz eine wesentlich kürzere Verarbeitungszeit und man benötigt zum Verarbeiten keine besondere Erfahrung beim Umgang mit Lehm. Daneben gibt es noch Streichputz und Spachtelputz auf Lehmbasis, die wegen der geringen Schichtstärke einen geeigneten Unterputz benötigen. Die Verarbeitung von echtem Lehmputz setzt sehr viel Erfahrung voraus, wobei folgende Schritte zu beachten sind:



Anzeige

  • Der Untergrund muss für die Aufnahme von Lehmputz geeignet sein, bzw. vorbereitet werden, damit der Putz an der Oberfläche haften bleibt. Man kann den Untergrund mit einem speziellen Spritzmörtel aus Zement und Weisskalk vorbereiten oder es werden Trägermatten aus Schilf horizontal angebracht.
  • Als nächstes folgt das Auftragen des Unterputzes in mehreren Schichten. Die erste Schicht wird dünn, d.h. maximal 5 mm stark aufgetragen. Nachdem die erste Schicht angezogen hat, kann die nächste Schicht mit einer Stärke von maximal 10 mm aufgetragen werden. Die weiteren Schichten dürfen nach dem Trocken der ersten Schichten mit einer Schichtdicke von höchstens 15 mm aufgetragen werden.
  • Dann wird nochmals eine dünne Schicht Lehmputz aufgebracht und anschließend abgezogen.
  • Nach dem Trocknen des Unterputzes wird der Qberputz aus feinkörnigem Lehmputz aufgetragen. Die Oberflächengestaltung kann man mit einem Reibebrett durchführen.

Durch die aufwendige Verarbeitung liegen die Preise für Lehmputz in der Regel weit über denen herkömmlicher Putze. Dafür erhält man allerdings ein ausgesprochen gutes Raumklima. Die Preise hängen insbesondere von der Art des Lehmputzes und von dem Untergrund, auf dem der Putz aufgetragen werden soll , ab.



Anzeige