Magnetputz: Erfahrungen und Preis

Zurück zu “Heimwerker Bauamterial  >>”

Magnetputz

Wer eine große Pinnwand benötigt, für den ist ein Magnetputz die richtige Wahl. Mit diesem Putz lassen sich große Flächen in kurzer Zeit in ferromagnetische Flächen verwandeln. Mit Hilfe von Magneten kann man dann Merkzettel, Fotos, Plakate und Bilder an der mit Magnetputz verputzten Fläche aufhängen.



Anzeige

Eigenschaften von Magnetputz

Bei einem Magnetputz handelt es sich in der Regel um einen gebrauchsfertig gemischten Dünnschichtputz, dem ferromagnetische Metallsande beigemischt sind. Die im Magentputz enthaltenen Metallsande ermöglichen es, dass Magnete an der Wand haften können. Hinweis: Man sollte sich vor dem Kauf eines Magnetputzes informieren, ob der Untergrund für diese Art von Putz geeignet ist. Kalkunterputze oder Wärmedämmputze sind in der Regel nicht für einen Magnetputz geeignet.

Anleitung: Magentputz auftragen

  1. Bevor man den Putz auftragen kann, muss der Untergrund entsprechend der Herstellerangabe vorbereitet werden. Unebene Untergründe sollten mit Ausgleichsspachtelmasse gespachtelt werden. Bei stark saugenden Untergründen ist es ratsam, diese mit einem Tiefengrund zu grundieren. Je nach Hersteller kann es auch erforderlich sein, dass der Untergrund vor dem Auftragen des Magentputzes mit einem speziellen Putzgrund vorbehandelt werden muss.
  2. Der Putz muss sehr sorgfältig durchgerührt werden, damit sich die Metallsande in der Masse gleichmäßig verteilen. Auch während dem Verputzen sollte man den Putz von Zeit zu Zeit umrühren, um zu vermeiden, dass sich die Metallsande am Boden absetzen.
  3. Der Magnetputz wird mit einer Glättkelle aufgetragen. Damit die Magnete später gut an der Wand haften, sollte der Putz in mindestens zwei Lagen aufgetragen werden. Die einzelnen Lagen müssen vor dem Aufbringen der nächsten Lage trocknen. Es ist auch möglich den noch nicht erstarrten Putz mit einem Reibebrett zu strukturieren. 

 



Anzeige

Erfahrungen mit Magnetputz

Die Haftung der Magnete auf der Putzoberfläche ist leider bei weitem nicht so gut, wie auf einer Stahlfläche. Trotzdem reicht die Haftkraft in der Regel, um Bilder, Plakate oder Fotos aufzuhängen. Wichtig ist, dass der Magnetputz vor und während der Verarbeitung gut durchgerührt und in mehreren Schichten aufgetragen wird, damit sich genügend Metallpartikel in der Putzoberfläche befinden. Des weiteren ist es empfehlenswert, an statt der relativ schwachen Ferritmagnete Neodymmagnete mit entsprechender Größe zu verwenden. Die Haftkraft von Neodymmagneten ist um ein vielfaches größer als die von Ferritmagenten vergleichbarer Größe. Auch wenn die Preise für Neodymmagnete höher sind, so zahlt sich diese Investition dennoch aus. Der Preis für einen Magnetputz ist um einiges höher, als der eines herkömmlichen Fertigputzes. Man sollte mit Preisen von ca. 200 Euro für einen 20 kg Kübel kalkulieren. Der Verbrauch liegt bei ca. 2,5kg pro m². D.h. der Preis pro m² liegt bei ca. 25 Euro. Dazu kommen natürlich noch die Kosten für das Aufbringen des Magnetputzes, wenn man die Arbeit durch einen Handwerker ausführen lässt.



Anzeige