Muttererde Preise, Preisvergleich

Zurück zu Baumaterial Preise: Teil 4

Wer seinen Garten neu gestalten will, der benötigt eine geeignete Muttererde. Insbesondere nach einem Hausbau wird neuer Gartenboden für die Renaturierung des Garten benötigt. Die Preise für den Mutterboden sind regional sehr verschieden und hängen von dem Angebot und der Nachfrage ab. In ländlichen Regionen sind die Muttererde Preise meistens moderater als in Ballungszentren.



Anzeige

Die Preise für den Mutterboden hängen natürlich auch von der Qualität ab. So ist fein gesiebter Boden der mit Kompost angereichert wurde, teuer als herkömmliche Muttererde. Des weiteren hängen die Kosten für den Mutterboden auch entscheidend  von der Länge des Transportweges ab. Es macht in der Regel kaum Sinn den Mutterboden über größere Distanzen transportieren zu lassen, da die Transportkosten selbst bei einen sehr günstigen Bodenpreis so hoch sind, das der Preisvorteil zu Nichte gemacht wird.

Mutterboden Preise, Preis

Die Preise für Muttererde liegen in der Regel je nach Transportentfernung, Abnahmemenge und Qualität zwischen 20-35 Euro pro m³. Wenn man einen neunen Garten anlegen will, so können die Mutterboden Kosten erheblich sein. Deshalb ist es empfehlenswert beim Hausbau die vorhandene Muttererde beiseite zu schieben und auf dem Grundstück zu lagern.



Anzeige

Wenn dann der Garten angelegt wird, kann der Boden wieder verwendet werden. Hinweis: Auch wenn man die Muttererde nicht benötigt, darf man diesen nicht auf einer Deponie mit dem restlichen Bauaushub entsorgen. Dies ist auch in § 202 BauGB geregelt. Dort steht: “Mutterboden, der bei der Errichtung und Änderung baulicher Anlagen sowie bei wesentlichen anderen Veränderungen der Erdoberfläche ausgehoben wird, ist in nutzbarem Zustand zu erhalten und vor Vernichtung oder Vergeudung zu schützen”.  Wer Muttererde zu einem günstigen Preis kaufen will, der sollte nicht nur bei den am Ort ansässigen Gartenbaubetrieben anfragen, sondern auch bei Bauhöfen erkundigen, ob eventuell Mutterboden bei Bauarbeiten anfällt. In den letzten Jahren wurden auch sogenannte Bodenbörsen gegründet, bei denen Anbieter und Nachfrager zueinander gebracht werden sollen. Wenn man Glück hat, findet man in der Region eine solche Bodenbörse, bei der gerade ein Tauschpartner geeignete Muttererde örtlich und zeitlich passend anbietet.



Anzeige

In so einem Fall kann man den Mutterboden häufig bei Selbstabholung fast umsonst bekommen. Es kann durchaus sinnvoll sein, im örtlichen Kleinanzeiger die Angebote zu studieren, denn oft wird dort Muttererde zu einem sehr günstigen Preis angeboten.

Alle Angaben ohne Gewähr! Stand 2014