Ökopflaster Preise Kosten Vorteile Nachteile

Zurück zu Altbausanierung: Teil 2

Ökopflaster sind auch unter dem Namen Sickerpflaster bekannt, wobei eine vollkommen andere Pflasterbautechnik Verwendung findet, da das Oberflächenwasser nicht möglichst schnell abgeleitet wird, sondern auf dem Pflaster versickert. Beim herkömmlichen Pflasterbau wird die Oberfläche so angelegt, dass im Pflaster selbst kein bzw. kaum Wasser versickern kann. Das Wasser wird auf der Oberfläche abgeleitet und mit Hilfe eines Entwässerungssystems entsorgt. Die Oberfläche wird durch diese Bauweise versiegelt, was ökologisch nicht sinnvoll ist.



Anzeige

Das Ökopflaster geht einen anderen weg, da die Oberfläche durchlässig ausgelegt ist und somit der darunter liegende Boden nicht austrocknet, so dass für das Ökosystem wichtige Kleinstlebewesen überleben können. Das Wasser wird beim Ökopflaster entweder durch wasserdurchlässige Fugen oder durch wasserdurchlässige Pflastersteine versickert. Die ersten Ökopflaster waren Funktionspflaster wie z.B. Rasengittersteine. Rasengittersteine sind gitterartige Beton- pflastersteine, bei denen die Hohlräume in der Gitterstruktur mit Erde aufgefüllt werden, so das Gras in und zwischen den Rasengittersteinen wachsen kann. Bei einem Ökopflaster ist eine Vegetation zwischen den Pflastersteinen in vielen Fällen durchaus erwünscht, was bei einem herkömmlichen Pflaster als Mangel angesehen wird. Heute werden im Fachhandel neben Funktionspflastersteinen wie  Rasengittersteinen auch sehr dekorative Ökopflaster in vielen verschiedenen Farben und Oberflächenstrukturen angeboten, die sich optisch kaum von herkömmlichen Pflastersteinen unterscheiden.



Anzeige

Wer eine Vegetation zwischen den Pflastersteinen vermeiden , aber trotzdem ein Ökopflaster will, der kann auf wasserdurchlässigen Fugenmörtel zurückgreifen. In Kombination mit wasserdurchlässigen Pflastersteinen ist die Oberfläche durchlässig genug, um das Wasser abzuleiten und im Erdboden versickern zu lassen. Allerdings haben Ökopflaster neben den Vorteilen auch einen großen Nachteil: Die Sickerfähigkeit des Ökopflasters nimmt mit den Jahren ab, da die Fugen und die Pflastersteine mit Feinteilen zugesetzt werden. Deshalb sollte man Ökopflaster nur auf Flächen einsetzten, bei denen die Verkehrsbelastung gering ist. Die Preise für Ökopflaster fangen bei ca. 10 Euro pro m² für einfache Funktionspflaster wie z.B Rasengittersteine  an, wobei optisch ansprechende Ökopflastersteine durchaus zu Preisen von 30 Euro und mehr gehandelt werden. Die Preise für eine Ökopflaster aus Betonsteinen sind aber in der Regel weitaus günstiger als die Preise für Pflaster aus Natursteinen.



Anzeige