Öllampe als Dekoration

Zurück zu “Gartendekoration”


Die Öllampe ist schon ca. seit 10000 Jahren bekannt und dürfte damit die erste künstliche Lichtquelle sein, wobei sie  wesentlich älter als die Wachskerze ist. Die ersten Öllampen waren flache Schalen aus Stein, die auf einer Seite eine schmale Vertiefung für den Docht hatten. Der Docht bestand bei diesen Lampen aus Pflanzenfasern. Als Brennstoff diente für diese Art von Öllampe meist Talg bzw. Tierfette.



Anzeige

Die Öllampe entwickelte sich einige Jahrtausende kaum weiter. Nur der Brennstoff wurde von tierischen Fetten auf Pflanzenöl umgestellt. Diese Neuerung ermöglichte es, dass die Öllampe mit einem schützenden Deckel versehen werden konnte. Zur Zeit der Römer erlebte die Öllampe einen wahren Aufschwung. Es begann eine regelrechte Massenproduktion. Diese Lampen waren meist reich verziert und dienten auch als Dekorationsobjekt.

Verwendung von Öllampen

Öllampen wurden aber nicht nur im häuslichen Bereich als Lichtquelle eingesetzt. Auch in der Schifffahrt und im Bergbau fanden diese Lampen Verwendung. Heute werden Öllampen zur dekorativen Beleuchtung in Haus und Garten verwendet. Im Garten werden oft mit Öl betriebene Gartenfackeln zur romantischen Beleuchtung benützt. Als Tischlampe erfreut sich die Öllampe einer wachsenden Zahl an Nutzern. Im Fachhandel werden Öllampen in verschiedenen Formen und aus unterschiedlichem Material gefertigt, angeboten.



Anzeige

Neben Terrakotta und Natursteinlampen – Lampen sind Öllampen auch aus Glas, Keramik, Metallen wie Kupfer, Messing und Edelstahl erhältlich. Gerade Edelstahl – Lampen liegen derzeit im Trend. Die kalte matt glänzende Oberfläche dieses Materials kombiniert mit der warmen Ölflamme liefert ein ganz besonderes Ambiente. Zur Befeuerung der Öllampe wird meistens Parafin oder Petroleum verwendet. Dieser Brennstoff ist allerdings für Familien mit kleinen Kindern nicht unproblematisch, da beim Verzehr kleinster Mengen dieses Brennstoffes schwerste gesundheitliche Schäden auftreten. Familien mit kleinen Kindern sollten deshalb ihre Öllampe mit einem ungefährlichen Ersatzbrennstoff befeuern.