Pflanzendünger

Zurück zu “Rasen & Grünflächen”


Der Pflanzendünger hat die Aufgabe Nährstoffe wie Stickstoff, Kalium. Phosphor, Kalzium, Kupfer und Magnesium zuzuführen, damit die Pflanzen schneller wachsen und somit der Ertrag gesteigert wird. Die einzelnen Nährstoffe bzw. Spurenelemente können den Pflanzen einzeln verabreicht werden, oder als sogenannter Volldünger, der Stickstoff, Kalium und Phosphor enthält, zugeführt werden.



Anzeige

Der im Pflanzendünger enthaltene Stickstoff fördert das Blattwachstum. Phosphor begünstigt die Wurzel, Blüten und Fruchtbildung. Magnesium ermöglicht die Photosynthese, da es an der Chlorophyllbildung beteiligt ist. Kupfersalze im Pflanzendünger sind an der Stickstoffumsetzung beteiligt. Man unterscheidet zwischen organischen und anorganischen Pflanzendünger.

Organischer und anorganischer Pflanzendünger

Bei organischen Düngern werden meist Abfallstoffe aus der Landwirtschaft als Pflanzendünger verwendet. Die Abfallstoffe können tierischen oder pflanzlichen Ursprungs sein. Organischer Pflanzendünger kann aber auch künstlich hergestellt werden.



Anzeige

Organische Pflanzendünger haben im Vergleich zu anorganischen Düngern den Vorteil, dass ihre Wirkung in der Regel länger anhält, und dass sie nicht so leicht aus dem Boden ausgewaschen werden. Zu den organischen Pflanzendüngern zählen z.B. Jauche, Pferdemist, Mist, Gülle, Guano, Klärschlamm, Fischmehl oder Kompost. Bei anorganischen Düngemitteln liegen die Nährstoffe bzw. Spurenelemente häufig in Form von Salzen vor. Meist wird anorganischer Dünger im Bergbau gewonnen, was wiederum zur Folge hat, dass für die Herstellung enorme Mengen an Energie benötigt werden. Problematisch bei anorganischen Pflanzendünger ist die Tatsache, dass  an den Phosphatsalzen häufig giftige Schwermetalle angelagert sind, die dann über den Nahrungskreislauf aufgenommen werden. Deshalb wird das Phosphat für die Pflanzendünger – Herstellung nur metallarmen Lagerstätten abgebaut. Anorganischer Pflanzendünger wird im Boden zwar schneller ausgewaschen als organischer Dünger, er hat aber den großen Vorteil, dass die Zusammensetzung der Nährstoffe genau dosiert werden können.



Anzeige

Bei organischem Pflanzendünger ist der Nährstoffgehalt von Fall zu Fall verschieden, so dass eine genaue Dosierung kaum möglich ist. Allerdings lässt sich organischer Pflanzendünger leicht selbst herstellen, in dem man Pflanzenabfälle auf dem Komposthaufen kompostiert.