Pufferspeicher Anschluss

Zurück zu Heizungssysteme: Teil 3

Ein Pufferspeicher wird dazu benötigt, die in einer Heizungsanlage produzierte überschüssige Wärmeenergie zwischen zu speichern, so dass man diese bei Bedarf abrufen kann. Damit der Pufferspeicher effektiv arbeitet, ist ein fachgerechter Anschluss notwendig. Wenn man sich einen Pufferspeicher genau ansieht, dann wird man feststellen, dass dieser mehrere Anschlüsse in unterschiedlicher Höhe besitzt. An diese Anschlüsse werden die Wärmeverbraucher wie z.B die Heizkörper und die Wärmeerzeuger wie z.B. der Heizkessel oder eine thermische Solaranlage angeschlossen.



Anzeige

Wichtig beim Pufferspeicher Anschluss der Wärmeerzeuger und Wärmeverbraucher ist, dass diese auf der richtigen Speicherhöhe angeschlossen werden, denn ansonsten können diese nicht optimal arbeiten. Das Wasser in einem Pufferspeicher ist entsprechend der Temperatur geschichtet.

Anleitung: Pufferspeicher Anschluss

Das kalte Wasser befindet sich ganz unten, während das warme Wasser in der Mitte und das heiße Wasser ganz oben geschichtet ist. Entsprechend dieser Temperaturschichtung müssen die Wärmeerzeuger und die Wärmeverbraucher an den Pufferspeicher angeschlossen werden. Wärmeerzeuger, die eine hohe Vorlauftemperatur erzeugen, wie z.B. Pelletkessel, Festbrennstoffkessel oder wassergeführte Heizkamine, sollten deshalb im oberen Teil des Pufferspeichers angeschlossen werden.



Anzeige

Während Wärmeerzeuger mit einer niedrigeren Vorlauftemperatur wie z.B. eine thermische Solaranlage mit Wärmetauscher, im mittleren Niveau des Pufferspeichers anzuschließen sind. Der Rücklauf der oben genannten Wärmeerzeuger wird gemäß der Rücklauftemperatur in der entsprechenden Höhe am Pufferspeicher angeschlossen. Natürlich benötigt man zum Betrieb einer Heizungsanlage mit Pufferspeicher auch Temperaturfühler. Der Anschluss der Temperaturfühler erfolgt zwischen dem Vorlauf und dem Rücklauf, möglichst nahe an dem Anschluss der Überwacht werden soll. Die Wärmeverbraucher werden auch entsprechend der benötigten Temperatur am Pufferspeicher angeschlossen. So werden das Wasser für die Heizkörper und das Brauchwasser weit oben entnommen, während der Anschluss für das Heizungswasser für eine Fußbodenheizung in einer niedrigeren Höhe erfolgt. Es ist empfehlenswert einen Mischer vor jeden Heizkreislauf anzuschließen, damit man die Temperatur im Heizungssystem den Gegebenheiten optimal anpassen kann.



Anzeige

Beim Anschluss von thermischen Solaranlagen, bei denen die Einspeisetemperatur sehr variabel sein kann, sollte der Anschluss an den Pufferspeicher über ein Mehrwegeventil erfolgen, so dass man  das Wasser in unterschiedlichen Höhen einspeisen kann.