Putzarten: Mosaikputz

Zurück zu Fassade & Innenwände

Der Mosaikputz ist ein sehr widerstandsfähiger und strapazierfähiger Putz, der für den Innen – und Aussenbereich gleichermaßen geeignet ist. Er ist auch bestens als Sockelputz geeignet, da für diesen Bereich Silikatputz oder mineralische Edelputze nicht geeignet sind. Mosaikputz, der auch als Buntsteinputz oder Natursteinputz bezeichnet wird, ist ein Kunstharzputz, der verschiedenfarbigen gemahlenen Kies oder eingefärbte Quarzkörner enthält.



Anzeige

Durch die unterschiedliche Färbung der Quarzkörner werden sehr interessante optische Effekte erzielt. Die Zugabe von Glimmer kann diese Effekte noch verstärken. Die Korngröße beim Mosaikputz, der zu den Dünnschichtdeckputzen gehört liegt bei 1 bis 2 mm. Da er abwaschbar ist wird er gern in Treppenhäusern verwendet.  Mosaikputz wird im Handel auch als verarbeitungsfertiger Fertigputz angeboten. Vor dem Verarbeiten muss dieser dann nur noch kurz aufgerührt werden.

Putzarten: Mosaikputz Vorteile

Vorteile von Mosaikputz:

  • Unterschiedliche optische Effekte sind möglich.
  • Zahlreiche Farbtöne sind im Handel erhältlich.
  • Mosaikputz ist sehr schmutzunempfindlich.
  • Er ist sehr witterungsbeständig und kann hohen mechanischen Belastungen ausgesetzt werden.

Verarbeitung von Mosaikputz

Im Fachhandel wird Mosaikputz häufig fertig angerührt angeboten. Da dieser Putz aus verschiedenen Stoffen besteht, entmischt dieser sich sehr leicht. Damit man den Mosaikputz in gleichmäßiger Konsistenz verarbeiten kann, muss dieser sorgfältig umgerührt werden. Dazu sollte man ein Rührgerät verwenden. Hinweis: Eine einfache Bohrmaschine mit Rühraufsatz ist zum Rühren ungeeignet, da der Putz zu zähflüssig ist. Der Mosaikputz wird mit einer Edelstahlkelle aufgetragen und anschließend abgezogen. Es kann sein, dass sich an der Oberfläche eine Trübung bildet, die nach dem Trocknen wieder verschwindet.



Anzeige