Putzarten: Unterscheidung nach Material

Zurück zu Fassade & Innenwände

  • Gipsputz: Nur im Innenbereich verwendbar. Dient als Grundlage für Rauputz, Tapeten oder Farbe. Die Oberfläche eines Gipsputzes ist sehr glatt, so dass man durchaus auf eine Tapete verzichten und den Gipsputz einfach mit Farbe streichen kann. Für Kellerräume ist Gipsputz eher ungeeignet, da dieser Putz die Feuchtigkeit bindet, so dass es zu Schimmelbildung kommen kann.



Anzeige

  • Kalkzementputz: Kann in Feuchträumen im innen und Aussenbereich verwendet werden. Er zeichnet sich durch hohe Festigkeit und Beständigkeit aus. Der Kalkzementputz gehört zu den traditionellen Mineralputzen. Dieser Putz wird aus Kalk, Zement und Sand hergestellt. Die Oberfläche des Kalkzementputzes ist wasserabweisend, so dass dieser auch in Feuchträumen eingesetzt werden kann. Der Putz ist beständig gegen Feuchtigkeit und trotzdem atmungsaktiv, so dass einer Schimmelbildung vorgebeugt wird. Kalkzementputz schützt im Außenbereich die Fassade zuverlässig vor Witterungseinflüssen, wie Regen und Schnee. Allerdings macht der hohe Zementanteil den Putz spröde, so dass dieser für hoch wärmedämmende Wandbausteine eher nicht geeignet ist.
  • Kunstharzputz: Wird auch als Dispersionsputz bezeichnet, der auf Polymer oder Silikatbasis hergestellt wird. Anorganische Bindemittel wie Zement oder Kalk fehlen. Kunstharzputze bieten eine große Vielfalt an Strukturvarianten, Farbtönen und Körnungen.



Anzeige

  • Lehmputz: Lehmputz besteht aus Ton, Sand und eventuell sind zur Verstärkung Faserstoffe beigemischt. Da Lehmputz diffussionsoffen ist, schafft er ein sehr gutes Raumklima. Lehmputz ist in der Lage die Feuchtigkeit in einem Raum zu regulieren und kann zudem Schadstoffe absorbieren.
  • Mosaikputz: Mosaikputz ist ein Buntsteinputz der verschiedenfarbigen gemahlenen Kies oder eingefärbte Quarzkörner enthält. Die mosaikähnlichen Effekte werden durch die unterschiedliche Färbung der Körner erreicht. Mosaikputz kann je nach Zusammenstzung für den Innnen-  und Aussenbereich verwendet werden.
  • Silikonharzputz: Silikonharzputz vereint die Vorteile von mineralischem Putz und Kunstharzputz. Er verhindert das Eindringen von Wasser von aussen nach innen und besitzt einen sehr niedrigen Wasserdampfdiffussionswiederstand. Silikonharzputz stellt einen wirksamen Schutz gegen Algen- und Moosbefall dar. Durch den Abperleffekt bietet er auch Schutz gegen Tauwasserbildung.



Anzeige