Räucherofen Räuchertonne Räucherschrank

Zurück zu “Grillen & Räuchern”


Ein Räucherofen dient zum heiß und kalt Räuchern von Fleisch oder Fisch. Durch das Räuchern wird das Räuchergut haltbar gemacht und erhält außerdem den angenehmen Rauchgeschmack, den sicher jeder vom Räucherschinken kennt. Der Räucherofen kann unterschiedliche Bauformen besitzen. Die einfachste Bauform eines Räucherofens ist die sogenannte Räuchertonne.



Anzeige

Bei der Räuchertonne handelt es sich um eine Stahltonne, die unten ein Einschubfach für die Räucherbriketts besitzt. Der Brennraum (Einschubfach) wird durch eine Fettauffangschale vom Räucherraum getrennt. Der im Brennraum entstehende Rauch wird seitlich an der Auffangschale vorbei in den Räucherraum geleitet. Nach oben hin ist die Räuchertonne mit einem Deckel verschlossen. In dem Deckel befindet sich eine Öffnung die mit einem Schiebeverschluss versehen ist, so dass der Rauchabzug reguliert werden kann. Einen derart einfachen Räucherofen kann man sich leicht selber bauen.



Anzeige

Man benötigt dazu eine feuerverzinkte Stahltonne, etwas Stahlblech zum Anfertigen des Einschubfaches, einige Stäbe die im oberen Bereich der Räuchertonne eingehängt werden, um daran das Räuchergut aufzuhängen und ein Thermometer (mindestens bis 120°) welches im Deckel der Tonne befestigt wird. Es stellt sich aber die Frage ob sich der Bau eines derartigen Räucherofens lohnt, da gute Räuchertonnen im Handel schon für 30-40 Euro angeboten werden. Diese Räuchertonnen kann man sogar ausziehen, so dass die Höhe der Räuchertonne verstellt werden kann. Das ist besonders hilfreich, wenn man langes Räuchergut wie z.B. Aale räuchern will.

Räucherschrank

Ein andere Bauform von  Räucherofen ist der sogenannte Räucherschrank. Der Räucherschrank ist im Prinzip aufgebaut wie ein herkömmlicher Schrank, nur dass er ein Kaminrohr besitzt, in welchem ein Schieber integriert ist, so dass der Rauchabzug reguliert werden kann. Der Brennraum mit darüber liegender Fettauffangschale  ist in diesem Räucherofen auch unten wie bei der Räuchertonne angeordnet. Oft ist der Räucherschrank noch mit Rosten ausgestattet, so dass es auch möglich ist das Räuchergut hinzulegen.



Anzeige

Zum Selbstbau eines Räucherschrankes bedarf es gute Kenntnisse in der Metallverarbeitung, so dass die meisten Hobbyheimwerker besser bedient sind, wenn sie einen Räucherschrank im Fachhandel kaufen. Räucherschränke sind schon für ca. 120 Euro im Handel erhältlich. Eine besondere Form von Räucherofen ist der Räuchergrill. Mit diesem kann man sowohl Räuchern als auch Grillen.