Rasenteppich

Zurück zu “Rasen & Grünflächen”


Kunstrasen wird auch als Rasenteppich bezeichnet. Bei einem Rasenteppich handelt es sich um einen aus Kunststoff hergestellten Teppich, der natürlichem Rasen optisch sehr ähnlich ist. Die Fasern des Rasenteppichs bestehen meist aus Polyamid oder Polyethylen und werden in unterschiedlichen Faserdichten, Faserhöhen und Faserstrukturen angeboten. Die Beschaffenheit des Kunstrasens richtet sich nach dem Verwendungszweck.



Anzeige

So wird Rasenteppich für Sportplätze angeboten, der sehr widerstandsfähig rutschsicher und strapazierfähig sein muss. Für den Balkon oder die Terrasse werden eher optische Ansprüche gestellt. So wird im Fachhandel Rasenteppich nicht nur in der Farbe grün sondern auch in Blautönen, Grautönen und sogar in rot angeboten. Kunstrasen hat, auch wenn er nicht vollkommen echt aussieht und sich auch nicht wie echter Rasen anfühlt, gegenüber natürlichem Rasen einige Vorteile.

Rasenteppich verlegen: Vorteile

So ist der Pflegeaufwand erheblich geringer als bei echten Rasen. Der Rasenteppich braucht nicht geschnitten werden, auch auf Rasendünger kann man verzichten und das Gießen entfällt auch. Die einzige Pflege, die  der Kunstrasen ab und zu braucht, ist die Säuberung mit einem Staubsauger oder gegebenenfalls mit einem Hochdruckreiniger.



Anzeige

Das Verlegen des Rasenteppichs ist denkbar einfach. Der Kunstrasen wird im Fachhandel in aufgerollten Bahnen angeboten die auf dem ebenen Erdboden ausgerollt und aneinandergefügt werden. Die einzelnen Rasenteppich – Bahnen werden dann an den Nahtstellen mit speziellem Kunstrasenkleber verklebt. Nach dem Trocknen des Klebers wird der Rasenteppich mit Quarzsand verfüllt. Der Kunstrasen kann dann sofort belastet werden.