Roboter Rasenmäher Test und Vergleich

zurück zu Werkzeuge Test >>

In den letzten Jahren erfreuen sich Roboter Rasenmäher zunehmender Beliebtheit. Heute ist diese Technologie soweit ausgereift, dass diese Art von Rasenmähern problemlos für Mäharbeiten eingesetzt werden kann. Bevor man sich einen Roboter Rasenmäher zulegt, sollte man das zu mähende Grundstück einem Test unterziehen, um festzustellen, ob dieses überhaupt für einen Robotermäher geeignet ist. Grundstücke mit starker Hanglage sind für einen Mähroboter eher nicht geeignet, da die Geländegängigkeit bei den  meisten Modellen doch sehr beschränkt ist. Auch große Grundstücke können wesentlich schneller und effektiver mit einem Aufsitzmäher gemäht werden.



Anzeige

Der Mähbereich pro Akkuladung beträgt bei den meisten Geräten ca. 500-700 m². Danach muss der Roboter Rasenmäher je nach Model 2-6 Stunden aufgeladen werden. Auch wenn einige Hersteller einen maximalen Mähbereich von über 2000 m² angeben, so so dauert das Mähen incl. Aufladen für eine so große Fläche je nach Robotermodell ca. 15-30 Stunden. Auch Grundstücke mit vielen Hindernissen wie z.B. Bachläufe, Teiche, Wege, Treppen bzw. Stufen, Bäume und Sträucher sind für einen Roboterrasenmäher nur bedingt geeignet, da dieser alle diese Hindernisse umfahren muss und somit viel Zeit verbraucht. Wenn das Grundstück den “Roboter Rasenmäher Test” bestanden hat geht es darum, Testkriterien für den Mähroboter festzulegen.

Roboter Rasenmäher Test – Kriterien

  • Ein sehr wichtiges Kriterium bei einem Roboter Rasenmäher Test ist die durchschnittliche Arbeitszeit pro Akkuladung. Diese sollte je nach Mähbreite zwischen 2-3 Stunden liegen, damit ein Mähbereich von ca. 500 m² gemäht werden kann. Die Aufladezeit des Akkus sollte  zwischen 2-5 Stunden liegen.
  • Auch auf den Bedienungskomfort sollte man bei einem Test wert legen. Ein Mähroboter erledigt zwar die Arbeit alleine. Voraussetzung ist aber, dass dieser vorher korrekt eingestellt wird. So ist es sehr wichtig, dass sich die Schnitthöhe leicht verstellen lässt, ohne dass man dazu den Roboter umdrehen muss. Auch die Schneidmesser sollten sich einfach austauschen lassen, wenn diese stumpf sind. Das Display für die Steuerung muss vor Regen und Feuchtigkeit geschützt sein.



Anzeige

  • Die Leistungsdaten beim Mähen sind natürlich auch ein wichtiges Test Kriterium für einen Roboter Rasenmäher. Der Robotermäher sollte Gras noch bis zu einer Höhe von 15 cm schneiden  und dabei eine Steigung von 30% oder mehr befahren können.
  • Damit der Roboterrasenmäher beim Mähen nicht die Nachbarn stört, ist es ratsam ein Modell zu wählen, dessen Geräuschpegel unter 70 db liegt. Man muss bedenken, dass der Mähroboter in der Regel wesentlich länger unterwegs ist, wie ein herkömmlicher Rasenmäher und somit auf Dauer zu einer Lärmbelästigung werden kann, falls dieser zu laut ist.
  • Ein weiteres Test Kriterium ist die Ausstattung des Roboter Rasenmähers. Damit man auch sehr unzugängliche Stellen im Garten mähen kann, ist es empfehlenswert, wenn der Robotermäher über eine Fernbedienung verfügt, mit der man diesen manuell steuern kann. Die Reichweite der Fernbedienung sollte je nach Grundstück zwischen 10-20 m liegen. Wichtig ist auch, das genügend Markierungsdraht und die dazugehörigen Befestigungsheringe im Zubehör enthalten sind.



Anzeige