Rundschleifmaschine

zurück zu Lexikon: Schleifen & Polieren

Eine Rundschleifmaschine wird zum Schleifen von runden Werkstücken eingesetzt. Im Gegensatz zur Flachschleifmaschine wird das Werkstück in einen Werkstückspindelstock eingespannt, der sich dreht. Durch die Rotation der Werkstückspindel wird der Rundschliff gewährleistet. Der Schleifspindelstock dient zur Aufnahme des Schleifmittels. Man unterscheidet Aussenrundschleifmaschinen von Innenrundschleifmaschinen. Letztere werden zum Innenschleifen von Rohren bzw. Bohrungen verwendet.



Anzeige

Bei Rundschleifmaschinen unterscheidet man konventionelle von CNC-gesteuerten Maschinen. Konventionelle Rundschleifmaschinen sind nicht sehr flexibel. Jeder Arbeitsgang muss von einem Maschinenbediener vorher eingestellt  und dann manuell durchgeführt werden. Das Abrichten bzw. Schärfen der Schleifschiebe wird mit einem Abrichtdiamanten oder mit Abrichtrollen durchgeführt. Da der Durchmesser der Schleifscheibe beim Abrichten kleiner wird, muss die Differenz beim Einstellen der Rundschleifmaschine neu berechnet werden. Bei CNC-Rundschleifmaschinen wird diese Differenz automatisch berechnet. Es ist auch möglich mit den Abrichtwerkzeugen Profile auf der Schleifscheibe herzustellen, so dass diese in das Werkstück geschliffen werden können.



Anzeige

Aufbau einer Außen – Rundschleifmaschine

Mit einer Außenrundschleifmaschine lassen sich die Flächen zylindrischer Werkstücke außen schleifen. Meistens sind diese Maschinen so aufgebaut, dass sich der Reitstock und der Spindelstock auf einem in Z-Achse verfahrbaren Schlitten befinden. Beim Schleifen wird die Schleifscheibe, die sich in der Regel im 90° Winkel zur Z-Achse befindet, in Y-Richtung bewegt. Alternativ kann die Schleifscheibe auch auf einem Kreuztisch montiert sein, so dass diese in X- und Z-Achse verfahren werden kann. Es gibt auch spitzenlose Rundschleifmaschinen, bei denen sich das Werkstück nicht zwischen Reitstock und Spindelstock befindet, sondern zwischen einer Schleifscheibe und einer Regelscheibe bewegt wird, wobei das Werkstück mit Hilfe von Schienen fixiert wird.

Mit einer Innenrundschleifmaschine können die Flächen eines zylindrischen Werkstückes innen geschliffen werden. Diese Rundschleifmaschinen sind meistens so konstruiert, dass sich die Schleifspindeln einschwenken lassen.

Neben den oben genannten Rundschleifmaschinen gibt es auch sogenannte Unrundschleifmaschinen, mit denen beliebige Formen in das Werkstück geschliffen werden können. Ältere Unrundschleifmaschinen werden über Nockenwellen zwangsgesteuert. Diese Schleifmaschinen besitzen eine sehr hohe Wiederhohlgenauigkeit. Allerdings sind die Rüstzeiten sehr lange, da für jeden neuen Schliff  neue Nocken gefertigt werden müssen. Modernere Unrundschleifmaschinen sind CNC-gesteuert, so dass diese wesentlich flexibler eingesetzt werden können.



Anzeige