Schalungssteine aus Beton

Zurück zu Altbausanierung: Teil 2

Schalungssteine sind Hohlsteine die aus Beton bzw. Leichtbeton, Hartschaum oder verpressten Holzspänen hergestellt sind. Oft verfügen Schalungssteine schon werksseitig über eine Isolierung, sie können aber auch nach dem Verbau mit einer Isolierung ausgestattet werden. Schalungssteine können wie jede herkömmliche Mauer verputzt werden.



Anzeige

Gerade bei Heimwerkern sind Schalungssteine wegen der einfachen Verarbeitung sehr beliebt. Die Steine werden ohne Mörtel aufeiandergesetzt. Der Halt der Steine wird durch Nut und Federn gewährleistet. So kann man die Hauswände im Baukastenprinzip hochziehen. Nachdem die Schalungssteine aufeinander gesetzt sind, werden die Hohlräume mit Flüssigbeton verfüllt, so dass eine hochfestes Mauerwerk entsteht. Einige Hersteller bieten Schalungssteine mit einer Armierung an, die eine noch höhere Festigkeit besitzen. Durch den leichten Aufbau, der ohne Mörtelfugen auskommt, kann man beim Hausbau sehr viel Zeit sparen. Die mit Schalungssteinen errichteten Wände besitzen eine vollkommen glatte Oberfläche, die auch von weniger versierten Hausbauern ohne Schwierigkeiten verputzt werden können. Besonders Holzspanschalungssteine, auch unter dem Namen Holzspandämmsteine bekannt, erfreuen sich zunehmender Beliebtheit. Bei diesen Schalungssteinen wird die Hülle aus einer verpressten Holzschicht gebildet, die sehr gute Wärmedämmeigenschaften besitzt. Durch diese Steine wird auch das Raumklima positiv beeinflusst. Die verwendeten Holzspäne sind in der Lage Feuchtigkeit aufzunehmen, der Betonkern nimmt tagsüber Wärme auf und gibt diese Nachts langsam an die Räume ab. Auf diese Weise entsteht ein ausgeglichenes Raumklima, zudem besitzen die Holzspan – Schalungssteine auch hervorragende Schallschutzeigenschaften.



Anzeige