Selber bauen

Treppen bauen   Kamin bauen   Solaranlage bauen   Dach ausbauen   Berliner Verbau   Bauwagen ausbauen   Schornstein mauern   Glasbausteine mauern   Pflanzsteine mauern   Natursteine mauern   Steine zum Mauern   Sandstein mauern   Zaun montieren   Betonieren bei Frost   L-Steine setzen   B15 / B25 Beton   Beton abschleifen   Betonarbeitsplatte bauen   Beton ausbessern   Betonbad   Beton berechnen   Betonblumenkübel   Beton einfärben   Fliesen spachteln   Gipskarton spachteln   Holz spachteln   Spachteln Q3   Fensternischen tapezieren   Ecken tapezieren   Keller ausbauen   Gerüst Preise   Hochteich bauen   Badezimmer renovieren   Gerüst Vorschriften   Gerüst Maße   Gerüst kaufen   Gerüst Preisliste   Gartenmauer mauern   Holztreppen Preise   Hauseingang mit Treppe   Treppen im Außenbereich   Treppen für Außen   Treppe berechnen   Grundstückspreise   Bodenplatte Aufbau   Bodenplatten Preis   Treppen verkleiden   Laminat Treppe   Treppen streichen   Spindeltreppen Preise   Beton Treppenstufen

Welches Haus bauen?

Jeder der ein neues Haus bauen will, wird sich die Frage stellen: Welches Haus bauen? Eine pauschale Antwort welches Haus das Beste ist, kann man kaum geben. Deswegen werden im Folgenden unterschiedliche Haustypen mit ihren Vorteilen und Nachteilen beschrieben. Die Auswahl an verschiedenen Haustypen ist sehr groß, so unterscheidet man zwischen Niedrigenergiehäusern und Passivhäusern bezüglich des Energieverbrauchs. Desweiteren kann man auch Häuser an der Bauweise unterscheiden. So gibt es Fertigkäuser, Massivhäuser und auch Ausbauhäuser. Natürlich spielt auch das Material beim Haus bauen eine wichtige Rolle. So gibt es gemauerte Häuser aus Ziegel, Porenbeton, Kalksandstein, Betonhohlblocksteinen oder Häuser in Holzbauweise aus Massivholz oder als Holzständerhaus ausgeführt. Diese unterschiedlichen Haustypen kann man natürlich noch weiter untergliedern, was aber hier nicht geschehen soll.



Anzeige

Bevor am entscheidet, welches Haus man bauen will, sollte man die Größe festlegen.  An Hand der Größe kann man vorab schon einmal eine sehr grobe Kostenschätzung vornehem. Die Kosten für die Erstellung eines Quadratmeters Wohnfläche belaufen sich durchschnittlich auf ca. 1100-2000 Euro pro m² ohne Grundstück und Erschließungskosten.  Wenn man sich für eine bestimmte Größe entschieden hat, sollte man den Energieverbrauch des Hauses festlegen. D.h. man entscheidet, ob ein Niedrigenergiehaus oder gar ein Passivhaus gebaut werden soll.   Im Folgenden werden die Vorteile und Nachteile eines Passivhauses gegenüber eines Niedrigenergiehauses aufgezeigt.  Die Vorteile und Nachteile können bei der Entscheidung hilfreich sein, welches Haus man bauen soll.

Welches Haus bauen: Vorteile und Nachteile von einem Passivhaus oder Niedrigenergiehaus.

Passivhaus Vorteile:

  • Geringerer CO2 Asustoß als ein herkömmliches Niedrigenergiehaus.
  • Unabhänigkeit von Energiepreissteigerungen. Keine oder minimale Heizkosten.
  • Verbesserter Schallschutz durch die Dämmung.
  • Es ist keine Heizungsanlage, Brennstofflager und  Schornstein erforderlich, so dass diese Kosten wegfallen.
  • Es gibt keine Zugluft und kalten Wände im Gebäude, so dass ein gesundes Raumklima entsteht.

Passivhaus Nachteile:

  • Die Baukosten für ein Passivhaus können bei gleicher Größe höher sein, als für ein herkömmliches Niedrigenergiehaus.
  • Im Sommer kann es zu einem sehr schnellen Aufheizen kommen. Auch wenn sich viele Personen im Haus befinden heizt ein Passichaus sehr schnell auf. D.h. Die Lüftungsanlage verbraucht dann relativ viel Strom.
  • Die Warmluftregulierung für die einzelnen Räume im Haus ist sehr aufwendig und kompliziert. Fehler bei der Belüftung sind daher nicht ausgeschlossen.
  • Die Luftfeutigkeit im Gebäude ist relativ niedrig.

Weches Haus man bauen soll, hängt natürlich nicht allein von der Entscheidung Passivhaus oder Niedrigenergiehaus ab. Auch die Bauweise sollte man bei der Entscheidung berücksichtigen.



Anzeige

Fertighaus Vorteile gegenüber einem Massivhaus:

  • Ein Fertighaus ist in der Regel wesentlich schneller bezugsfertig als ein Massivhaus.
  • Ferighäuser die in großen Stückzahlen hergestellt werden, sind bei gleicher Größe meistens günstiger als Massivhäuser.
  • Durch die relativ dünne Aussenwandkonstruktion steht im Inneren  mehr nutzbare Wohnfläche zur Verfügung.

Fertighaus Nachteile gegenüber einem Massivhaus:

  • Eine individuelle Plaunung ist bei einem Fertighaus oft nicht möglich. Der Bauherr muss oft Kompromisse eingehen.
  • Nachträgliche Änderungen der Ausführung des Fertighauses  sind häufig nicht oder nur unter erheblichen finanziellem Aufwand möglich.
  • Der Wiederverkaufswert und der Beleihungswert sind bei einem Fertighaus niedriger als bei einem Massivhaus.
  • Auch der Schallschutz und die Feuerbeständigkeit sind bei einem Fertighaus meist nicht so gut wie bei einem Massivhaus.

Die Frage: “Welches Haus bauen” hängt neben den Kosten natürlich auch vom persönlichen Geschack ab. Ob das Haus in Ziegelbauweise oder mit Betonhohlblocksteinen gemauert wird ist in erster Linie eine Kostenfrage. Hohlblocksteine sind natürlich billiger als Ziegelsteine. Ob Holz oder Stein als Baumaterial verwendet wird, hängt neben der Kostenfrage auch vom persönlichen Geschmack ab. Ein Haus, dass in Massivbauweise aus Holz gebaut wird, ist in der Regel bei gleicher Größe teuerer als ein Steinhaus.

Fazit: Die Frage welches Haus man am besten bauen sollte, kann nicht pauschal beantwortet werden, den zu viele Faktoren spielen eine Rolle, so dass man die Entscheidung unter Einbeziehung der örtlichen und persönlichen Gegebenheiten bzw. Präferenzen treffen sollte. Die oben angeführten Vorteile und Nachteile der verschiedenen Haustypen können bei der Entscheidung vielleicht hilfreich sein.



Anzeige