Sicherheitstechnik: Schließzylinder

zurück zu Haustechnik: Teil 1

Der Schließzylinder ist der wichtigste Bestandteil des Türschlosses, da dieser für die Verriegelung des Türschlosses verantwortlich ist. Die meisten Schließzylinder bestehen aus einem festen Gehäuse aus Stahl in dem sich ein drehbarer Zylinderkern befindet, der sich durch einen passenden Schlüssel ver- und entriegeln lässt.



Anzeige

Man unterscheidet die verschiedenen Schließzylinder nach ihren Bauformen. So sind im Handel Ovalzylinder, Profilzylinder, Rundzylinder Knaufzylinder, Halbzylinder und Doppelzylinder erhältlich. Halbzylinder lassen sich nur von einer Seite aus mit einem Schlüssel sperren, während Doppelzylinder von beiden Seiten aus betätigt werden können. Knaufzylinder besitzen auf einer Seite einen Knauf, der durch Drehen den Schließzylinder ver- und entriegelt. Beim Kauf eines Schließzylinders sollte man darauf achten, das dieser gegen Einbruch ausreichend geschützt ist. So sollte der Schließzylinder über einen Aufbohrschutz verfügen, der verhindert dass der Zylinderkern aufgebohrt werden kann.



Anzeige

Der Aufbohrschutz besteht aus einem drehbar gelagerten Hartmetallplättchen, das sich bei einem Aufbohrversuch mitdreht, so dass der Bohrer nicht auf den Zylinderkern einwirken kann. Des weiteren sollte der Schließzylinder mit einer Kernziehsperre und einem Ziehschutz ausgestattet sein, so dass ein herausziehen des Zylinderkerns oder des gesamten Schließzylinders mit Ziehgeräten verhindert wird.