Stromverbrauch Wasserbett Heizung

Zurück zu Heizungssysteme: Teil 3

Damit ein Wasserbett richtig gemütlich ist, benötigt dieses eine Heizung, da sich das Wasser im Kern des Bettes wesentlich langsamer erwärmt, als die Matratze in einem herkömmlichen Bett. Der Stromverbrauch eines Wasserbettes kann erhebliche Kosten verursachen und hängt von vielen individuellen Faktoren ab.



Anzeige

Die Angaben der Hersteller bezüglich des Stromverbrauchs des Wasserbettes sind nur Näherungswerte, die relativ wenig über den tatsächlichen Stromverbrauch aussagen. Wenn am den tatsächlichen Stromverbrauch der Heizung eines Wasserbettes ermitteln will, dann ist es ratsam, wenn man die folgenden Punkte beachtet:

  • Der Stromverbrauch der Heizung ist maßgeblich von der Raumtemperatur abhängig. D.h. wenn die Raumtemperatur im Schlafzimmer in der Nacht abgesenkt wird, steigt automatisch der Stromverbrauch des Wasserbettes an, da die Temperatur des Wassers automatisch auf ca. 28° Celsius geregelt wird. Bei einer hohen Raumtemperatur von beispielsweise 25° Celsius benötigt die Heizung im Wasserbett so gut wie keinen Strom. Man kann also sagen, dass der Energieverbrauch stark von den individuellen Bedürfnissen abhängt.
  • Des weiteren spielt auch die Isolierung des Wasserbettes eine entscheidende Rolle beim Energieverbrauch. Schon beim Kauf sollte man daher darauf achten, dass das Bett gut Wärmeisoliert ist.



Anzeige

  • Aber auch die Größe des Wasserkerns spielt eine große Rolle für den Stromverbrauch der Heizung. Ein Wasserbett mit einem Füllungsvermögen von 250L benötigt wesentlich weniger Strom als ein Bett mit einem Wasserkern von 500L.
  • Der Stromverbrauch der meisten Wasserbetten liegt bei ca. 300 Watt. Wenn man die Heizung das ganze Jahr über laufen lassen würde, so käme man auf einen Energieverbrauch von ca. 2600 kWh/Jahr. Bei einem Strompreis von 24 ct pro Kw/h wären dies 624 Euro. Dies ist natürlich absolut unrealistisch, da das Wasserbett in der Regel nur nachts genutzt wird und der Energieverbrauch automatisch abgeschaltet wird, wenn die eingestellte Temperatur erreicht ist. Daher kann man von einem Stromverbrauch von ca. 400 kWh/Jahr ausgehen.

Wer den genauen Stromverbrauch seines Wasserbettes ermitteln will, der kann einen Stromverbrauchsmessgerät, dass für wenige Euro im Fachhandel erhältlich ist, an die Steckdose anschließen und den Stromverbrauch für eine Woche ermitteln. Die Messung sollt natürlich im Winter stattfinden, wenn die Heizung des Wasserbettes tatsächlich Strom verbraucht.



Anzeige

Den ermittelten Wert multipliziert man dann mit 52 und erhält somit den Stromverbrauch pro Jahr. Da das Wasserbett in den Sommermonaten eher weniger geheizt wird, kann man davon ausgehen, dass der tatsächliche Stromverbrauch deutlich unter dem ermittelten Wert liegt.