Terrasse Bauanleitung für Holz und WPC

Zurück zu Holzarbeiten: Teil 2


Der Frühling oder der Sommer ist der beste Zeitpunkt, um eine Terrasse zu bauen. Die nachfolgende Terrassen Bauanleitung beschreibt den Bau einer Terrassenkonstruktion aus Holz oder WPC. Bevor man allerdings mit dem eigentlichen Bau beginnen kann, muss man zuerst eine geeignete Unterkonstruktion herstellen.



Anzeige

Wichtig ist vor allem, dass das Regenwasser vom Gebäude weg geleitet wird. Dazu gräbt man das Erdreich im Bereich der Terrasse ca. 40 cm tief aus und verfüllt die Grube mit einem Sand-Kiesgemisch, dass mit einer Rüttelplatte verdichtet wird. Wichtig ist, dass man ein Gefälle von ca. 2,5% vom Gebäude weg einarbeitet, damit das Regenwasser abgeleitet wird. Als nächstes muss eine Unterkonstruktion für die Terrassenbalken hergestellt werden. Die einfachste Methode ist das Aufbringen einer  Splittschicht, in der das Regenwasser versickern kann.

Terrasse Bauanleitung Bauplan selber bauen

Terrasse Bauanleitung mit Bauplan

Terrasse Bauanleitung

Die Terrassenbalken sind zwar vor Staunässe geschützt, allerdings kann vom Boden aufsteigende Nässe im Laufe der Zeit zu Schäden an den Balken führen. Diese Art der Unterkonstruktion sollte man daher nur beim Bau einer WPC Terrasse verwenden, da WPC wesentlich unempfindlicher gegenüber Nässe ist, als Holz.



Anzeige

Wesentlich professioneller und haltbarer ist eine Terrassenunterkonstruktion, bei der die Holzbalken auf feuerverzinkten Balkenträgern gelagert werden. Die unten stehende Terrassen Bauanleitung zeigt eine solche Terrassenkonstruktion. In jedem Fall ist es ratsam bei der Unterkonstruktion immer ein Unkrautvlies auszulegen, damit später kein Unkraut durch die Terrassendielen wachsen kann. Die Balkenträger werden in den Erdboden einbetoniert. Dazu bohrt man mit einen Erdbohrer alle 50 cm Löcher mit einer Tiefe von 50-60 cm in den Boden. Dann werden die Löcher mit Beton verfüllt und die Balkenlager eingesetzt. Dabei ist darauf zu achten, dass die Balkenträger jeweils genau fluchten und senkrecht einbetoniert werden. Man sollt in der Höhe verstellbare Balkenlager verwenden, damit man bei der Montage der Tragbalken die Höhe nivellieren kann. Nun werden die Balken auf den Balkenträgern festgeschraubt. Eine weitere Möglichkeit für eine Terrassenunterkonstruktion ist die Verwendung von ca. 50 mm starken Terrassenplatten, die mit 50 cm Abstand verlegt werden. Die Terrassenplatten kann man dann als Balkenlager verwenden. Allerdings hat diese Unterkonstruktion den Nachteil, dass man Höhenunterschiede bei den Platten nur sehr schwer ausgleichen kann.



Anzeige

Als nächstes werden die Terrassendielen mit feuerverzinkten oder Edelstahlschrauben auf den Tragbalken verschraubt. Die Fugenbreite zwischen den Terrassendielen sollte ca. 10 mm betragen. Soll die Terrasse aus WPC gebaut werden, so sollte man auch für die  Träger WPC – Profile verwenden. Es macht wenig Sinn, WPC Terrassendielen auf Holzbalken zu montieren, da die Holzbalken eine wesentlich geringer Haltbarkeit besitzen als die WPC Terrassendielen.