Terrazzo Kosten und Preise

Zurück zu Bodenbeläge: Teil 2


Der Terrazzo – Bodenbelag ist schon aus der Antike bekannt. Es handelt sich um einen mineralischen Bodenbelag, der meist zementgebunden ist und durch Zuschlagstoffe wie z.B. Marmor, Granit, Dolomit, Kalkstein oder Flusskiesel sehr dekorativ erscheint. Der Terrazzo Bodenbelag zeichnet sich nicht nur durch seine interessante Optik aus, sondern auch seine hohe Tragfähigkeit und lange Lebensdauer unterscheiden diesen von anderen Bodenbelägen. Die Kosten für einen Terrazzo Bodenbelag hängen zum einen von der Arbeitszeit und zum anderen von den verwendeten Zuschlägen ab. Die Preise für die Zuschläge können je nach Material sehr variabel sein. So ist ein Marmorzuschlag teurer als ein Zuschlag von Flusskiesel. Aber auch die Verarbeitung des Terrazzo ist sehr kostenintensiv. Die hohen Kosten entstehen durch mehrere sehr aufwendige Arbeitsgänge, die viel Zeit in Anspruch nehmen.

Terrazzo Kosten

Terrazzo: Eigenschaften und Preise

Terrazzo Kosten Preise Vorteile und Nachteile

Zuerst wird der Terrazzo auf den Estrich aufgebracht und dann glattgewalzt und verdichtet. Nach einer Trockenzeit von mehreren Wochen bis zu mehreren Monaten wird die Oberfläche geschliffen, so dass die Strukturen der Zuschläge sichtbar werden. Nach mehrmaligen Schleifen erfolgt dann das Polieren des Terrazzo Bodenbelags. Danach kann der Terrazzo noch versiegelt werden. Heute bringt man Terrazzo in Form von schleifbarem Gussasphalt als Bodenbelag auf. Die Trockenzeit wird dadurch stark reduziert. Die Kosten für einen Terrazzo-Gussasphalt liegen ca. bei 60 Euro pro m² je nach Art der Zuschläge. Dazu kommen noch die Kosten für das Schleifen und Polieren des Bodenbelags. Günstiger sind Terrazzo – Platten die in Großserienfertigung hergestellt werden. Einfache Terrazzoplatten kosten ca.  25-30 Euro pro m², wobei noch die Kosten für die Verlegung hinzukommen. Terrazzoplatten werden in der Regel im Zementbett verlegt. Der Nachteil gegenüber einem klassischen Terrazzobodenbelag ist, dass zwischen den einzelnen Platten Fugen sind, die etwas schwerer zu reinigen sind, als die absolut glatte Oberfläche eines Gussterrazzobelages. Auch die Optik von Terrazzoplatten wird durch die Fugen gestört, so dass die Platten eher wie ein herkömmlicher  Plattenbelag erscheinen.

Die Vorteile eines Terrazzo Bodenbelags gegenüber herkömmlichen Plattenbelägen sind folgende:

  • Ein Terrazzoboden lässt sich sehr leicht reinigen, da keine Fugen vorhanden sind, in denen Schmutz anhaften kann.
  • Ein Terrazzoboden besitzt eine sehr hohe Tragfähigkeit und Abriebfestigkeit.
  • Die glatte, fugenlose Verlegung verleiht dem Boden eine ganz besonders interessante Optik.
  • Sollten am Terrazzo einmal Schäden entstehen, so können diese problemlos wieder ausgeschliffen werden.
  • Dadurch, dass Schäden am Terrazzo durch Schleifen ausgebessert werden können, ist die Haltbarkeit wesentlich länger als bei herkömmlichen Steinbelägen.

Nachteile eines Terrazzo Bodenbelags:

  • Die Kosten für einen Terrazzoboden sind relativ hoch. Die Preise pro m² fangen bei ca. 60 Euro an, wobei die Kosten für das Schleifen und Polieren noch dazu kommen.
  • Wenn der Terrazzobodenbelag später einmal entfernt werden soll, so ist dies nur mit erheblichem Aufwand möglich, was wieder hohe Kosten verursacht.

Alle Angaben ohne Gewähr! Stand 2014