Tiefbrunnenpumpe Test und Vergleich

zurück zu Werkzeuge Test >>

Die Zahl der Gartenbesitzer, die ihren Garten mit einem eigenen Brunnen bewässern, nimmt stetig zu. Dies ist auch nicht verwunderlich, wenn man sich die steigenden Trinkwasserpreise anschaut. Der Fachhandel hat auf diesen Bedarf reagiert und bietet Tiefbrunnenpumpen in unterschiedlichen Ausführungen an, die für Bewässerungszwecke mehr oder weniger geeignet sind. Zum Teil werden einfache Tauchpumpen zur Gartenbewässerung angeboten. Diese Pumpen liefern zwar sehr viel Wasser in kurzer Zeit, können aber nur einen sehr geringen Druck von nur 0,5-1 bar aufbauen, so dass eine Gartenbewässerung über einen Gartenschlauch oder eine Sprinkleranlage kaum möglich ist. Nachfolgend werden einige Test Kriterien für Tiefbrunnenpumpen beschrieben, die man beim Kauf beachten sollte.



Anzeige

Tiefbrunnenpumpe Test und Vergleich

  • Ein wichtiges Kriterium bei einem Tiefbrunnenpumpen Test ist natürlich die Leistung. Eine Tiefbrunnenpumpe muss zum einen eine genügende Wassermenge fördern, um für die Gartenbewässerung brauchbar zu sein und zum anderen den dafür erforderlichen Druck aufbauen können. Die Fördermenge der Pumpe sollte bei ca. 1500 L/min liegen. Die benötigte Förderhöhe ist abhängig von der Tiefe des Brunnens. Pro 10m Tiefe muss die Tiefbrunnenpumpe 1 bar Druck aufbauen können. Damit der Druck bei  10 m Tiefe noch zur Gartenbewässerung ausreicht, muss die Tiefbrunnenpumpe mindestens 3 bar Förderdruck aufbauen können.
  • Die Leistungsdaten sind nicht die einzigen Kriterien für einen Test einer Tiefbrunnenpumpe. Auch der Aufbau einer Brunnenpumpe spielt für den Einsatz in einem Tiefbrunnen eine große Rolle. Die meisten Tiefbrunnen werden als Bohrbrunnen gebaut, so dass der Rohrquerschnitt relativ gering ist. Deshalb ist es erforderlich, dass eine Brunnenpumpe für einen Bohrbrunnen eine schlanke Bauform besitzt.



Anzeige

  • Des weiteren sollte die Anschlussleitung lang genug sein, da ein Verlängern der Anschlussleitung sehr aufwendig ist. Ein weiteres Kriterium bei einem Test ist auch der Durchmesser des Schlauchanschlusses. Dieser sollte mindestens einen Durchmesser von einem 3/4 Zoll besitzen, damit genügend Wasser gefördert werden kann. Da eine Tiefbrunnenpumpe großen Druck aushalten muss, ist es ratsam eine Pumpe zu wählen, deren Gehäuse aus korrosionsbeständigem Edelstahl besteht.
  • Ein weiterer wichtiger Test Punkt ist die Sicherheitseinrichtung der Tiefbrunnenpumpe. Da die Pumpe vollständig ins Wasser eintaucht, kann es bei einer undichten Stelle im Pumpengehäuse zu einem gefährlichem Kurzschluss kommen. Daher sollte die Tiefbrunnenpumpe über einen FI-Stecker verfügen, der den Strom bei einem Kurzschluss sofort abschaltet. In keinem Fall darf man Billigprodukte mit einem  2 adrigem Kabel kaufen. Diese Pumpen sind in der EU verboten, da sie nicht über einen funktionsfähigen Schutzkontaktstecker verfügen!



Anzeige