Tipps: Rollputz selber machen

Zurück zu “Heimwerker Bauamterial  >>”

Rollputz selber machen

Das Verputzen mit der Mauerkelle und dem Glättbrett ist eher eine Arbeit für Profis oder sehr versierte Heimwerker. Das Rollputz Auftragen kann man allerdings durchaus selber machen. Das Auftragen des Rollputzes geht im Prinzip fast so einfach wie das Streichen einer Wand. Wie der Name schon sagt, wird der Rollputz mit einer Farbrolle aufgebracht.



Anzeige

Werkzeuge und Material zum Rollputz selber machen

Bevor man mit der Arbeit beginnen kann, ist es ratsam, sich alle dazu notwendigen Materialien und Werkzeuge zusammen zu stellen. Wenn man erst bei der Arbeit bemerkt, dass ein wichtiges Werkzeug oder Material fehlt, kann dies zu Problemen führen, da der Rollputz recht schnell anzieht und dann nicht mehr bearbeitet werden kann. Die Liste unten gibt einen Überblick über die Werkzeuge und Materialien, die zum Rollputz auftragen benötigt werden.

Werkzeuge und Material zum Verputzen mit Rollputz

Rollputz als gebrauchsfertige Mischung

Tiefengrund

Abtönfarbe

Spachtelmasse

Rührgerät mit Rührquirl

Farbroller mit kurzem Floor

Pinsel, Quast und Deckenbürste

Abstreifgitter

Malerkrepp und Abdeckfolie

 

 



Anzeige

Schritt für Schritt Anleitung: Rollputz fachgerecht auftragen

  1. Bei einem Rollputz ist eine ebene Fläche sehr wichtig, da dieser Putz keine Unebenheiten ausgleichen kann. Auch Bohrlöcher oder Risse in der Wand müssen genau wie die Unebenheiten sorgfältig gespachtelt werden.
  2. Jetzt sollte man alle Flächen, die nicht verputzt werden mit Malerkrepp und Abklebefolie vor Spritzern Schützen.
  3. Die meisten Putzuntergründe sind stark saugend, so dass man diese mit einem Tiefengrund grundieren sollte. Insbesondere stark kreidende Untergründe sollten mit de Tiefengrund gefestigt werden.
  4. Nach dem Trocknen des Tiefengrundes ist es ratsam, den Untergrund mit einem speziellen Putzhaftgrund vorzustreichen. Der Putzhaftgrund gewährleistet, dass der Rollputz überall gut  haftet. Insbesondere wenn Eckschienen gesetzt wurden, ist ein Anstrich mit dem Haftgrund sinnvoll, da der Putz dann auch an der Metalloberfläche der Schienen einwandfrei haftet. In den meisten Fällen ist der Haftgrund weiß eingefärbt, so dass der Untergrund eine gleichmäßige Farbe erhält. Somit können später keine dunklen Farben durch den relativ dünnen Rollputz hindurch scheinen. Die großen Flächen werden dabei mit einem Farbroller grundiert, während man für Ecken und Kanten einen Pinsel verwendet.
  5. Nun wird der Rollputz mit einem Rührgerät und einem Rührquirl gut durchgerührt, so dass eine homogene Masse entsteht. Wenn man den Rollputz einfärben will, so kann man dies jetzt tun. Dazu rührt man einfach die gewünschte Abtönfarbe in den Putz ein. Wichtig dabei ist, dass die Farbpartikel absolut gleichmäßig verteilt werden, so dass die Masse homogen erscheint.
  6. Als Nächstes kann man mit den Auftragen des Rollputzes beginnen. Dazu hängt man das Abstreifgitter in den Putzkübel ein. Dann feuchtet man den Farbroller etwas an, damit dieser den Putz besser aufnimmt. Hinweis: Der Floor des Farbrollers sollte nicht allzu grob sein, da ansonsten der Rollputz sehr stark strukturiert wird. Der Putz wird nun gleichmäßig aufgetragen. Der Rollputz erhält schon durch den Farbroller eine Struktur. Wenn die Struktur verändert werden soll, so kann man das mit einer Strukturrolle oder einem speziellen Pinsel bzw. Quast durchführen. Hinweis: Je nach Putzart, lässt dieser nur ca. 10-20 Minuten lang bearbeiten. D.h. man muss sich beim Strukturieren ziemlich beeilen, oder man arbeitet zu zweit.

 



Anzeige

Kosten für den Rollputz

Material

Preise

Rollputz 20 kg (reicht für 1,5-2,5 m²)

40-60 Euro

Tiefengrund 15 L

14-17 Euro

Putz Haftgrund 5L

15-17 Euro

Abtönfarbe

6-9 Euro pro L

Spachtelmasse 25 kg

25-30 Euro

Abdeckfolie 20 m²

3-5 Euro

Malerkrepp

3-6 Euro pro Rolle

Alle Angaben ohne Gewähr! Stand 2015