Trockenbauprofile

Zurück zu Fassade & Innenwände: Teil 2

Nicht nur bei Trockenbauprofis sondern auch bei Heimwerkern finden Trockenbauprofile immer mehr Freunde. Früher wurde die Rahmenkonstruktion für eine Trockenbauwand aus Holzlatten hergestellt. Auch die Unterkonstruktion einer Trockenbaudecke wurde häufig mit Hilfe von Holzlatten erstellt. Trockenbauprofile haben gegenüber einer Holzlattung eine Reihe von Vorteilen, die nicht von der Hand zu weisen sind.



Anzeige

Trockenbauprofile sind aus Metall gefertigt und daher vollkommen präzise und verzugsfrei. Holzkonstruktionen sind bei weitem nicht so präzise wie Trockenbauprofile und es kann im Extremfall zu Verspannungen und Verzugserscheinungen  kommen, die zu Rissen in der Trockenbauwand oder der Trockenbaudecke führen können. Des weiteren erfüllen Trockenbauprofile auch die strengen Brandschutzvorschriften, da sie vollkommen unbrennbar sind. Auch die Elektroinstallation lässt sich in Trockenbauprofilen problemlos verlegen, da die erforderlichen Öffnungen meist schon vorgestanzt sind. Einzig Nachteilig an Trockenbauprofilen ist der etwas höhere Preis im Vergleich zu einer Holzkonstruktion und das bei der Verarbeitung spezielle Metallschneidwerkzeuge zum Einsatz kommen, was bei einer Holzkonstruktion nicht der Fall ist, da man die Latten mit einem einfachen Fuchsschwanz sägen kann. Gewöhnungsbedürftig ist das Verschrauben der Gipskartonplatten an den Trockenbauprofilen. Zuerst scheint es, dass die Schraube überhaupt nicht greift, dann schießt sie förmlich durch die Gipskartonplatte. Man sollte deshalb zum Verschrauben einen Schrauber verwenden, mit dem die Einschraubtiefe eingestellt werden kann. Gerade Anfägern erleichtert so ein Schrauber die Arbeit erheblich.



Anzeige