Trockenestrich verlegen

Zurück zu Fassade & Innenwände: Teil 2

Trockenestrich wird hauptsächlich im Trockenbau eingesetzt. Trockenestrich wird im Fachhandel als Gipskartonplatten, Gipsplatten, Hartfaserplatten, Perlitplatten oder als Zementplatten angeboten. Der große Vorteil von Trockenestrichbelägen ist, dass die Wartezeit bis zum Austrocknen entfällt. Auf den Trockenestrich kann sofort ein Endbelag wie z.B. Fließen aufgebracht werden.



Anzeige

Diese Art von Estrich wird gern bei der Altbausanierung verwendet, da das Gebäude nach dem Einbringen des Estrichbelages sofort wieder genutzt werden kann. Weitere Vorteile des Trockenestrichs sind, das der restliche Baukörper keiner Feuchtigkeitsbelastung ausgesetzt ist und keine CM-Messung und Trockenprotokolle erforderlich sind. Auch die Aufbauhöhe des Trockenestrichbelages ist relativ niedrig und seine Masse dadurch gering, so dass eine eventuell vorhandene Fußbodenheizung die Räume schneller aufheizen kann. Die Nachteile des Trockenestrichs sind, dass die mechanische Belastbarkeit meist geringer ist und dass diese Art von Estrich nicht mit allen Bodenbelägen belegt werden kann. Zudem ist Trockenestrich auf Gips oder Hartfaserbasis sehr Feuchtigkeitsempfindlich. Bei der Verwendung einer Fußbodenheizung sind bei den meisten Trockenestricharten Temperaturobergrenzen einzuhalten.



Anzeige

Trockenestrich verlegen:

Trockenestrichsysteme aus Gipskarton besitzen meist einen Stufenfalz an dem die Estrichplatten verschraubt und verklebt werden. Bei einigen Trockenestrichsystemen, sind die einzelnen Estrichplatten unten mit einer Wärme- und Schallschutzschicht versehen. Wandseitig wird beim Verlegen ein Dämmstreifen eingebracht, um eine Schallübertragung zu verhindern. Vor dem Verlegen der einzelnen Estrichelemente muss eine Dampfsperre eingebracht werden. Falls der Untergrund uneben ist ist eine Trockenschüttung aus Perlit oder ähnlichem notwendig. Man beginnt mit der Verlegung in einer Raumecke und arbeitet sich kniend auf der Trockenestrichplatte Stück für Stück vorwärts, wobei jede Estrichplatte mit der folgenden mit Spezialkleber verklebt und dann verschraubt wird. Nachdem alle Trockenestrich – Platten eingebracht sind, werden die Fugen zwischen den Platten mit Spezialspachtel verspachtelt.



Anzeige