Wasserpflanzen für den Gartenteich

Zurück zu “Gartenteich”


Damit das Ökosystem in einem Gartenteich funktioniert, sind Wasserpflanzen notwendig. Die Wasserpflanzen versorgen den Gartenteich mit Sauerstoff und reinigen das Wasser von Verschmutzungen und Algen. Zudem bieten die Pflanzen Fischen, Fröschen und Molchen Schutz. Die Pflanzzonen in einem Teich werden in drei verschiedene Zonen eingeteilt. Im Ufer und Sumpfbereich stehen die Ufer- und Sumpfpflanzen, während im Tiefwasserbereich Schwimmpflanzen und Tiefwasserpflanzen zu finden sind.



Anzeige

Wenn die Wasserpflanzen für den Gartenteich ökologisch sinnvoll ausgewählt und angepflanzt werden, so ist es möglich einen Gartenteich ohne Filteranlage und Umwälzpumpe zu betreiben. Sogar ein Gartenteich, der mit Fischen besetzt ist, kann bei entsprechender Bepflanzung ohne Pumpe und Filter betrieben werden.

Wasserpflanzen für den Gartenteich und Biotop

Allerdings muss die Auswahl der Wasserpflanzen für den Gartenteich sehr sorgfältig getroffen werden, damit der Sauerstoffgehalt im Wasser für die Fische hoch genug ist und der Teich von Algen und Schadstoffen frei gehalten wird. In der Regel sind Unterwasserpflanzen gute Sauerstofferzeuger, während Schwimmpflanzen das Teichwasser von Schadstoffen reinigen.



Anzeige

So reinigen beispielsweise Wasserlinsen einen Teich in sehr kurze Zeit von Algen. Die Wasserlinsen schwimmen im Frühjahr und im Sommer auf dem Wasser und überwintern am Grund des Teiches. Weitere Schwimmpflanzen, die sich zum Reinigen des Teichwassers eignen, sind der Schwimmfarn, der Froschbiss, das Hornblatt und die Wassernuss.  Unterwasserpflanzen, die Sauerstoff erzeugen sind das Brunnenmoos, der Wasserhahnenfuss, Wasserpest, das Hornkraut und das Quellmoos. Das Quellmoos ist nicht nur ein guter Sauerstoffproduzent, es reinigt auch das Wasser des Gartenteichs. Die Randbepflanzung des Gartenteichs sollte so ausgewählt werden, dass keine Blätter im Herbst in den Teich fallen können. Auch stark bzw. flach wurzelnde Pflanzen sollte man in direkter Nähe des Gartenteiches vermeiden, da diese mit ihren Wurzeln die Teichfolie beschädigen können. Neben heimischen Uferpflanzen kann man den Teichrand auch mit winterharten exotischen Pflanzen bepflanzen. So eignen sich beispielsweise die Zergpalmetto oder die Hanfpalme für die Bepflanzung des Teichrandes. Auch die Sumpfdotterblume eignet sich für den Sumpf oder Flachwasserbereich des Gartenteichs. Des weiteren ist der Frauenmantel für die Sumpfzone eine sehr geeignete  Wasserpflanze.



Anzeige

Die Uferpflanzen eines Gartenteichs sollten möglichst so ausgewählt werden, dass diese den Teich mit dem übrigen Garten harmonisch verbinden. Es ist ratsam die Wasserpflanzen für den Gartenteich so auszuwählen, dass der Übergang vom Tiefwasserbereich zur Flachwasserzone bis zum Ufer harmonisch verläuft. D.h. man sieht keine abrupten, sondern fießende Übergänge. Denn nur so wirkt der Gartenteich mit den Wasserpflanzen natürlich.