Wie lange muss Estrich trocknen?

Zurück zu “Heimwerker Baumaterial Teil 3″ >>

Wie lange muss Estrich trocknen?  Feuchtigkeitsmesuung bei Estrich

Die Frage wie lange der Estrich trocknen muss, dürfte für viele Bauherren interessant sein. Denn die Trocknungsphase beeinflußt den Baufortschritt erheblich. Die Frage wie lange der Estrich trocknen muss, kann nicht pauschal beantwortet werden, da die Trocknungszeit von verschiedenen Faktoren beeinflusst wird.

 



Anzeige

Faktoren, die die Estrich – Trocknung beeinflussen:

Die Trocknungszeit des Estrichs hängt zum Einen von der Estrichart ab. So unterscheidet man zwischen Zementestrich, Fließestrich (Anhydritestrich bzw. Calziumsulfatestrich), Magnesiaestrich, Gussasphaltestrich und Trockenestrich. Zum Anderen hängt die Trockenzeit von der Schichtdicke ab. Je dünner der Estrichbelag, desto kürzer die Trocknungsphase. Des weiteren hängt die Trocknungszeit von der Temperatur und der Luftfeuchtigkeit ab. Je nach Lage des Raumes beeinflußt auch die Sonneneinstrahlung und Zugluft die Trocknung. Da alle die oben genannten Faktoren unterschiedlich sind, ist es unmöglich eine verbindliche Aussage bezüglich der Frage wie lange der Estrich trocknen muss zu machen. Trotzdem kann man eine Anhaltspunkte bezüglich der zu erwartenden Trocknungsphase machen. Im Folgenden werden einige Estricharten mit ihren durchschnittlichen Trocknungszeiten aufgeführt.

Wie viel Zeit benötigt Zementestrich zum Trocknen?

Trotzdem es heute eine ganze Anzahl von Estricharten gibt, wird der herkömmliche Zementestrich immer noch sehr häufig verlegt. Zementestrich hat den Vorteil, dass dieser hoch belastbar und die Kosten relativ günstig sind. Allerdings hat dieser Estrich den Nachteil, dass er relativ lange zum Trocknen braucht. Für die Trocknungszeit kann man folgende Faustformel verwenden:

d²x1,6 = Tage der Belegereife (d² ist die Schichtdicke im Quadrat)

D.h. Bei einer Schichtstärke von 5 cm kann man nach ca. 40 Tagen einen Bodenbelag auf dem Estrich verlegen. Wie lange der Estrich tatsächlich trocknen muss, hängt von den oben aufgeführten Faktoren ab. Bevor man mit dem Verlegen des Bodenbelages beginnt, sollte man in jedem Fall eine Feuchtigkeitsmessung durchführen. Begehbar ist ein Zementestrich schon viel früher. In der Regel kann man diesen nach ca. 3 Tagen betreten.

 



Anzeige

Die Trocknung des Zementestrichs kann man durch künstliche Methoden verkürzen. So ist es beispielsweise möglich, dem Estrich Abbindebeschleuniger zuzugeben. Somit kann die Belegereife bei Zementestrich auf 7-14 Tage verkürzt werden. Durch das Beimengen von Schnellzement ist es möglich, dass die Belegereife schon nach wenigen Tagen erreicht wird. Auch Trocknungsgeräte können die Trocknungszeit erheblich reduzieren.

Die Trockenzeit von Fließestrich (Anhydritestrich bzw. Calziumsulfatestrich)

Im Normalfall trocknet Anhydritestrich wesentlich schneller als herkömmlicher Zementestrich. Unter optimalen Bedingungen ist die Belegereife bei Anhydritestich schon nach 2-3 Wochen erreicht. Die Trocknungszeit ist, wie schon beim Zementestrich von der Schichtstärke, der Temperatur und der Luftfeuchtigkeit abhängig. Es ist daher in jedem Fall empfehlenswert, vor dem Belegen mit einem Bodenbelag, eine CM-Messung durchzuführen.

Trocknungszeit von Heizestrich

Unter einem Heizestrich versteht man einen Estrich, der in Kombination mit einer Fußbodenheizung verlegt wird. Als Heizestrich kann man sowohl einen Zementestrich als auch einen Fließestrich einsetzen. Auf Grund der besseren Wärmespeicherung und Wärmeabgabe wird heute meistens ein Calziumsulfatestrich (CA Estrich) verwendet. Zudem ist die Trockenzeit von CA-Estrich kürzer. Dennoch kommt auch der herkömmliche Zementestrich zum Einsatz, dem häufig Zusätze beigemengt werden, um diesen elastischer zu machen. Bevor man den Heizestrich aufheizen darf, muss dieser mindestens 3 Wochen getrocknet sein. Dann wird der Heizestrich nach einem speziellen Aufheizprotokoll aufgeheizt und anschließend wieder abgekühlt.

Trocknungszeit von Magnesitestrich

Magnesitestrich wird aus gebranntem Magnesit mit Chlormagnesiumlauge und Quarz, Holz und Korkmehl hergestellt. Je nach Schichtdicke beträgt die Trockenzeit 2-3 Wochen. Um eine glatte Oberfläche zu erhalten muss dieser Estrich mehrmals gespachtelt werden.

Wie lange benötigt Gussasphaltestrich zum Trocknen?

Gussasphaltestrich wird aus Gesteinsmehl, Splitt, Sand und Bitumen hergestellt, dass diesen streichfähig macht. Gussasphalt ist wasserfrei, so dass beim Verlegen des Estrichs keine zusätzliche Feuchtigkeit in das Gebäude gelangt. Zudem ist Gussasphaltestrich ein schlechter Wärmeleiter, so dass dieser zur Wärmedämmung eingesetzt werden kann. Ein weiterer Vorteil ist, dass man diesen Estrich auch zur Trittschalldämmung verwenden kann. Die Trocknungszeit liegt bei Gussasphaltestic bei ca. 2-3 Stunden. Im eigentlichen Sinn handelt es sich beim Gussasphaltestrich um keine Trockenzeit, sondern um die Zeitspanne bis der Estrich abgekühlt ist. Nach der Abkühlung hat der Gussasphalt seine endgültige Festigkeit erreicht und kann weiter verarbeitet werden.



Anzeige