Wippkreissäge Wippsäge Brennholzwippsäge

zurück zu Werkzeuge – Lexikon: Sägen & Trennen

Die Wippsäge auch Brennholzwippsäge oder Wippkreissäge genannt ist eine spezielle Kreissäge, die zur Herstellung von Brennholz verwendet wird. Das Sägeblatt der Wippsäge hat einen Durchmesser von über 60 cm. Je nach Sägeblattdurchmesser können mit einer Wippkreissäge Stämme bis zu ca. 70 cm durchgesägt werden.



Anzeige

Das feststehende Sägeblatt rotiert bei der Wippsäge im rechten Winkel zur Wippe. Durch Druck auf die Wippe wird das Holz auf das Sägeblatt gedrückt und zersägt. Das Sägeblatt rotiert bei der Wippsäge in einer Schutzvorrichtung. Auf der rechten Seite der Wippkreissäge befindet sich ein Schlitz, in den das Sägeblatt eintaucht. Gleichzeitig mit der Wippbewegung öffnet und schließt sich die Schutzvorrichtung. Die Holzstücke werden von der linken Seite auf die Wippe eingelegt und fallen nach dem Sägen rechts hinunter. Durch eine Feder wird die Wippe nach dem Loslassen in die ursprüngliche Lage zurückgezogen. Die meisten Wippsägen werden durch einen Elektromotor angetrieben. Kleinere Wippkreissägen verfügen in der Regel über einen Elektromotor, der mit 230 V betrieben wird. Der Sägeblattdurchmesser dieser Sägen beträgt selten über 500 mm. Größere Wippsägen werden in der Regel mit einem 400 V Elektromotor angetrieben. Diese Sägen besitzen häufig Sägeblätter mit einem Durchmesser von ca. 700 mm. Der Antrieb des Sägeblattes kann entweder direkt oder über einen Keilriemen erfolgen. Für die professionelle Arbeit im Wald werden auch Wippsägen mit Zapfwellenantrieb angeboten. D.h. Die Wippsäge wird über die Zapfwelle eines Schleppers angetrieben.



Anzeige

Wippsäge Wippkreissäge Test

Die Anschaffung einer Wippsäge lohnt sich dann, wenn man regelmäßig Brennholz machen will. Im Fachhandel werden Wippkreissägen schon zu Preisen ab ca. 500 Euro angeboten. Beim Kauf einer Brennholzwippsäge sollte man darauf achten, dass diese  das VDE und CE Prüfsiegel besitzt. Diese beiden Prüfsiegel gewährleisten zumindest einen gewissen Qualitäts- und Sicherheitsstandard. Die Wippsäge sollte in jedem Fall mit einem elektronischen Bremsschalter mit Nullspannungsauslöser ausgestattet sein. Wenn man vor hat, eine Wippsäge gebraucht zu kaufen, dann sollte man darauf achten, dass diese  die vorgeschriebene Abdeckung des Sägeblattes besitzt, damit man beim Arbeiten nicht in das frei laufende Sägeblatt geraten kann. Wippsägen ohne diese Schutzvorrichtung dürfen heute nicht mehr betrieben werden. Weitere Wippsäge Test – Kriterien >>



Anzeige